Kinopolis Freiberg: Zum "Liebestrank" in die New Yorker Oper

Freiberg. Wer die ganz große Oper liebt, aber nicht so ohne weiteres nach Berlin, Mailand, New York oder Sidney kann, der muss darauf dennoch nicht verzichten. Im Freiberger Kinopolis gibt es in den kommenden Monaten Live-Übertragungen aus der Metropolitan-Oper in New York und am vergangenen Samstag machte "L'elisir d'amore", also "Der Liebestrank", von Gaetano Donizetti den Anfang und vor allem Lust auf mehr. Um 13 Uhr Ortszeit, also 19 Uhr in Freiberg, hob sich in Amerika der Vorhang und Anna Netrebko und Matthew Polenzani, sonst eher selten in der Silberstadt zu Gast, sangen und spielten in einer grandiosen, farbenprächtigen Inszenierung. Dass das Opern-Flair so echt wie möglich blieb, dafür sorgte Thomas Erler, Chef des Kinopolis, mit zünftigem Sektempfang und kaltem Buffet auch in der Pause. "Die Karte kostet zwar 29 Euro", sagte er. "Aber wenn Sie nach New York geflogen wären, wäre es vierstellig geworden." Bis April gibt es noch unter anderem Giuseppe Verdis "Aida" und "Rigoletto" sowie Donizettis "Maria Stuarda" zu sehen, ebenso wie das Highlight im Richard-Wagner-Jahr "Parsifal" mit Jonas Kaufmann in der Titelrolle.