Kirchen haben besondere Bedeutung

Weihnachten Besinnung in der Abteikirche - Bauarbeiten an der Martinskirche

Wenngleich der christlichen Glauben und die Kirche für viele Menschen nicht mehr die Bedeutung haben, wie sie einst einmal hatten, so ändert sich das bei vielen zumindest in der Weihnachtszeit ein Stück weit. Die beiden Oberlungwitzer Gotteshäuser freuen sich auch in diesem Jahr wieder auf viele Besucher. In der kleinen Abteikirche, die nur wenige Schritte vom Festplatz entfernt an der Ecke Abteistraße/Hirschgrund steht, lohnt sich im Anschluss an den Oberlungwitzer Weihnachtsmarkt ein Besuch. Hier findet ab 18.15 Uhr das Adventsliedersingen mit dem neuen Kantor Martin Müller statt. Besucher sind zum Mitsingen oder Zuhören eingeladen. Zuvor ist das kleine Gotteshaus, das rund 250 Jahre alt ist, bereits ab 16.30 Uhr geöffnet und bietet Raum zur Besinnung. Einen besonderen Gottesdienst gibt es in der Abteikirche traditionell am 1. Weihnachtsfeiertag. Dann findet in dem Gotteshaus ab 6 Uhr morgens die Christmette mit Posaunenmusik und Kerzenschein statt.

Viel größer und markanter als die Abteikirche ist die Oberlungwitzer Martinskirche. Während der Turm und sowie die Südseite von Dach und Fassade des Kirchenschiffes bereits fertig saniert sind, wurde kürzlich auf der Nordseite mit der Dachsanierung begonnen. Die Balken im Dach des 1804 geweihten Kirchenschiffes sind teilweise morsch und müssen daher erneuert werden. Anschließend wird das Dach neu gedeckt. Insgesamt werden mehr als 200.000 Euro investiert. Die traditionellen Weihnachtsgottesdienste können trotz der Bauarbeiten in der Martinskirche stattfinden. Am 24. Dezember beginnt 15 Uhr die Christvesper mit Krippenspiel. Um 17 Uhr folgt die Christvesper mit Predigt.