Kita-Sanierung dauert noch bis September

Erneuerung Einrichtung in Etzdorf wird auf den neusten Stand gebracht

Marbach. 

Marbach. Große Freude herrschte bei den Mädchen und Jungen aus der Kindertagesstätte "Max und Moritz" über drei Verkehrsteppiche, die Susan Zöllner (im Foto) vom Rassegeflügelzuchtverein Arnsdorf und Umgebung überbrachte. "Unser Verein hatte noch Geld übrig und beschenkte die Kindereinrichtungen in Kriebstein, Grünlichtenberg, Rossau, Pappendorf, Berbersdorf und Böhrigen mit je 150 Euro", berichtete die Schriftführerin des Vereins. Außerdem erhalten diese Kinder zu jedem Osterfest Eier, die in den Einrichtungen dann gemeinsam gekocht und gefärbt werden. Zurzeit wird der Kindergarten in Etzdorf saniert und deshalb erfolgte der Umzug von Kindern, Erzieherinnen und Spielzeug in das Hortgebäude im Striegistaler Ortsteil Marbach. Circa ein Jahr nutzen die Kleinen das Ausweichquartier.

Mehr Platz für Krippenkinder

Die Kindereinrichtung "Max und Moritz" im Striegistaler Ortsteil wird seit August saniert und das grundhaft für rund 1,1 Millionen Euro. Die Gemeindeverwaltung erhält dafür 720.000 Euro aus dem Förderprogramm "Vitale Dorfkerne und Ortszentren im ländlichen Raum". Das Gebäude wird energetisch auf den neuesten Stand gebracht. Es werden neue Fenster und Türen eingebaut, auch eine Fassadendämmung wird angebracht. Ebenfalls wird im Inneren eine Umnutzung von Wirtschaftsräumen vollzogen und die zweite Etage, die bisher nicht für die Kinderbetreuung genutzt wurde, wird umgebaut. Außerdem wird eine Rampe für einen behindertengerechten Zugang angelegt.

Wurden bisher die Mädchen und Jungen im Alter von einem bis sechs Jahre in drei Gruppenräumen betreut, werden es nach der Sanierung fünf sein. Somit erhöht sich die Kapazität von 14 auf 20 Krippenplätze. "Die werden auch benötigt, denn wir haben Wartelisten", berichtet Leiterin Renate Mittwoch.

Im September soll die Sanierung abgeschlossen sein

Damit die Sanierung zügig und ohne Einschränkung vonstatten gehen kann, sind alle Kinder und Erzieherinnen in ein Ausweichquartier umgezogen. Seit August wird das Hortgebäude in Marbach genutzt. Lediglich ein paar Sicherheitsmaßnahmen wie Klemmschutz an Türen und ein Zaun um den Spielplatz mussten angelegt werden. "Die Eltern haben voll mitgezogen, denn wir haben eine Woche Betriebsurlaub für den Umzug eingelegt", so die Leiterin. Die Hortkinder werden so lange in der Grundschule mit betreut. In diesem Jahr soll im August oder September die Sanierung in der Etzdorfer Kita erledigt sein.

Nach dem Umzug und der Eingewöhnung soll es einen Tag der offenen Tür geben. "Wir bestehen nämlich seit 30 Jahren. Nach der Wende wurde die Kindereinrichtung gebaut. Die Sanierung erfolgt pünktlich zum Jubiläum", freut sich die Kitaleiterin. In der Kindereinrichtung können insgesamt 58 Mädchen und Jungen betreut werden. Ein Rodelberg und Wald grenzen an das Gelände an. Im großen Freigelände mit Garten und Fußballplatz, überdachten Sandkästen, Rutschen und Kletterattraktionen fühlen sich die Kleinen bei jedem Wetter wohl. Im Haus lockt ein Planschbecken zum Badevergnügen.