Konstellation verspricht Spannung

Handball HSV Glauchau erwartet zum Derby den LSV Ziegelheim

Glauchau . Derbyzeit in der Sachsenlandhalle in Glauchau: Am Sonntag kommt es zum Duell zwischen dem HSV Glauchau und dem LSV Ziegelheim. Der Anwurf erfolgt 17 Uhr. Obwohl die Entfernung zwischen den beiden Orten nur 15 Kilometer beträgt, stehen sich die Männerteams aus Glauchau und aus dem "Handball-Dorf" Ziegelheim zum ersten Mal in einem Punktspiel gegenüber. "Wir freuen uns auf dieses Duell, welches mit Sicherheit in einer bestens gefüllten Sachsenlandhalle stattfindet", beschreibt HSV-Trainer Thomas Schneider die Situation. Normalerweise verfolgen rund 400 Fans die Auftritte der Glauchauer Handballer. Am Sonntagnachmittag strömen vielleicht sogar doppelt so viele Zuschauer in die Sport- und Kulturhalle.

Im Kampf um den Klassenerhalt brauchen beide Teams unbedingt die Punkte. Der HSV Glauchau hat 4:6 Zähler auf dem Konto. Die Gäste aus Ostthüringen reisen mit der mageren Ausbeute von 1:7 Punkten an. Diese Konstellation verspricht eine spannende und umkämpfte Auseinandersetzung. Eine entscheidende Frage für das Derby: Welcher Rückraum kommt besser in Schwung? Die Gäste setzen auf die Aufbaureihe mit Steffen Moritz, André Heinig und David Heinig. Die Hausherren vertrauen im Rückraum auf den Tschechen-Power von Vaclav Toman und Rostislav Bruna. Dazu kommen René Pechmann oder Markus Elschker. Der Einsatz von Spielmacher David Kylisek, der sich mit Muskelproblemen herumplagt und in dieser Woche nur ein Teiltraining absolvieren konnte, steht auf der Kippe. Trainer Thomas Schneider: "Wir gehen bei ihm kein Risiko ein."