• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Chemnitz

Kreativwettbewerb in Oederan: Erzähle deine Geschichte

Wettbewerb Museum ruft junge und ältere Menschen zum Geschichten erzählen und Bilder malen auf

Oederan. 

Oederan. "Langweilig." Das dürften Eltern in diesen Wochen von ihren Sprösslingen wohl öfter zu hören bekommen. Aber auch Erwachsene werden sich diese Äußerung nicht immer verkneifen können. Und auch Wuschel, das Maskottchen des Oederaner Museums Die Weberei, kann es sich nicht versagen: "Das ist vielleicht laaaangweilig!" Denn Wuschel hat sich in einer großen Vitrine versteckt, vor dem doofen Virus, das draußen herumschwirrt, wie er verrät.

Aber er hatte jüngst eine Idee und ruft zum Kreativwettbewerb auf: "Wie wäre es, wenn ihr mir von euren Erlebnissen in unserer Stadt erzählt, zum Beispiel auf dem Spielplatz, auf dem Markt oder in der Schule? Sie dürfen lustig sein, spannend, vielleicht auch mal ein bisschen traurig. Aber nicht, dass ich weinen muss! Vielleicht gibt es auch ein paar tolle Zeichner unter euch? Cartoons fände ich ebenso fitzfädelcool! Zum Schreiben und Zeichnen sind alle eingeladen, die dazu Lust haben. Vielleicht können die Kleinen mit ihren Eltern oder Großeltern gemeinsam was für mich schreiben."

Einsendeschluss ist der 31. Mai

Die Geschichten und Bilder können bis zum 31. Mai an Erika Wünsch per Mail geschickt werden. Die Kulturverantwortliche der Stadt Oederan kann sich gut vorstellen, dass aus den schönsten Geschichten und Zeichnungen, Comics oder Cartoons sogar ein Buch entstehen kann. Und natürlich wird es auch schöne Preise geben. Die Beiträge werden einer fachkundigen Jury vorgelegt, die die Einsendungen sichten und die besten auswählen wird. Die Mitglieder der Jury sind: Sylva Sternkopf, Patricia Smolka, Kathrin Reißmann, Rolf Büttner und Uwe Krumbiegel. Details zur Teilnahme am Wettbewerb "Erzähl Wuschel deine Geschichten!" sind auf der Internetseite der Stadt Oederan zu finden.

Übrigens: Wuschel hat im April vor zehn Jahren das Licht der Welt erblickt. Seither hat er mithilfe der Marionettenspieler Maritta und Klaus Spindler aus Gahlenz zahlreiche Gruppen von Kindern durchs Museum geführt und auch Filme mit ihm gibt es bereits.