• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Kriebstein saniert Brücken

Bau In der Gemeinde sollen sieben Überquerungen überholt werden

Auf dem Bausektor soll sich in der Gemeinde Kriebstein auch 2015 wieder einiges tun. "Insgesamt sieben Brücken sowie eine 2013 durch das Hochwasser beschädigte Stützmauer sollen in diesem Jahr auf Vordermann gebracht werden", so Christoph Merker (Freie Wähler), der 64-jährige Bürgermeister der Gemeinde Kriebstein. 2014 konnten gleich drei große Baumaßnahmen termingerecht abgeschlossen werden. Das waren der Abbruch der Schule und der UTP-Baracke in Kriebethal mit Einbau einer Zisterne in den Bereich der Kellerräume mit 100.000 Liter Löschwasser, das Errichten eines touristischen Parkplatzes mit 82 Pkw- und sechs Krad-Stellplätzen sowie eines Platzes zur Durchführung von kulturellen Veranstaltungen. Als zweites das Erweitern und Modernisieren des Feuerwehrgerätehauses in Reichenbach. Bisher musste erst das Fahrzeug herausgefahren werden, bevor die Kameraden sich umziehen konnten. Weiterhin der Bau von rund 340 Metern Fußweg an der stark befahrenen Staatsstraße S 36 und Kreisstraße K 8215, um unter anderem den täglichen Weg der Schulkinder zu den Bushaltestellen sicherer zu machen. Auch in diesem Jahr sind trotz angespannter finanzieller Situation zahlreiche Maßnahmen vorgesehen: "Als größte Investition 2015 ist der Bau eines neuen Feuerwehrgerätehauses für die Kameraden der Feuerwehr Höfchen geplant. Dazu soll das ehemalige Kohlelager des Wismut-Ferienlagers in Höfchen umgebaut werden. "Das derzeitige Feuerwehrgerätehaus ist mit 42 Quadratmetern Fläche sehr beengt und hat keinerlei sanitären Einrichtungen", begründet der Kriebsteiner Gemeinde-Chef diese Maßnahme. Die geplanten Kosten sind 400.000 €, bei einer Förderung von 182.500 €. Fortgesetzt soll in diesem Jahr außerdem die Planung des Bereiches "Einfahrt Burg bis Parkplatz Kriebstein", die der Landkreises Mittelsachsen in Auftrag gegeben hat. Die Planung für den unteren Bereich des Burgberges liegt bereits vor. Diese sieht einen Fußweg vom Parkplatz Kriebstein bis zur Zschopaubrücke sowie bessere Pkw-Parkplätze als bisher vor. "Weiterhin ist aber unklar, ob und wann die Planung umgesetzt werden kann", so Merker. Entscheidend ist, ob die Verhandlungen zwischen dem Sächsischen Finanzministerium und der Fa. Karl aus Innernzell (Freistaat Bayern) zu einem positiven Ergebnis führen.