Künstlerische Restaurierung im "Goldenen Löwe"

Umbau Filigrane Maßnahmen im Hainichener Saal haben begonnen

Hainichen. 

Hainichen. Beim Projekt Innenausbau des Saales des ehemaligen Hotels "Goldener Löwe" am Hainichener Markt hat eine wichtige Phase begonnen: die Restaurierungsarbeiten der Kunst im beeindruckenden Neorokoko-Saal. Das Saalinnere ist nun mit Gerüsten ausgefüllt, um insbesondere die filigranen Stuck-Reliefs und Vergoldungen auszubessern beziehungsweise zu erneuern.

380 Quadratmeter neuer Parkettboden

Weiterhin wird der gesamte Fußboden im Saal neu verlegt. Vom Denkmalschutz festgelegt wurde, dass das vorhandene Tafelparkett aufgearbeitet und wieder neu verlegt werden soll. "Im Gegensatz zur Situation vor den umfassenden Rekonstruktionsarbeiten wird der neue Saal ebenerdig sein", weist Hainichens Stadtoberhaupt Dieter Greysinger auf eine wichtige Neuerung hin. Bisher war die Ebene um das Saalinnere etwas höher als der Saal selbst gestaltet. Zwischen den Saal-Säulen und dem Außenbereich wird weiterhin neues Stabparkett verlegt. Im rekonstruierten Saal des "Goldenen Löwen" werden insgesamt rund 380 Quadratmeter Parkettboden zu finden sein.

Unrunder Betrag: 35.246,02 Euro Wertumfang

Für mehrerer künstlerischen Arbeiten und einige andere Maßnahmen wurden Anfang Juni durch Bürgermeister Dieter Greysinger - bei zwei Aufträgen unter 20.000 Euro - sowie durch den Technischen Ausschuss die entsprechenden Maßnahmen vergeben: So werden die Parkettarbeiten durch ein Parkett-Fachunternehmen aus Pirna durchgeführt.

 

Der Wertumfang umfasst 35.246,02 Euro. 19.000 Euro kosten die Bodenbelagsarbeiten. Dabei geht es um das Verlegen eines PVC-Belages in mehreren Räumen des Erd-, Zwischen- und Obergeschosses. Verlegt beziehungsweise verarbeitet werden durch eine Fachfirma aus Bad Düben 360 Quadratmeter Bodenbelag, 240 Meter Sockel-Leisten, zehn Meter Messing-Übergangsprofil, 16 Meter Trennschienen und zehn Türstopper.

Übergabe "Goldener Löwe" als neuer Veranstaltungskomplex

2009/10 war bereits das Vordergebäude für rund eine Million Euro rekonstruiert worden, und es zog über der Drogerie betreutes Wohnen ein. Das Saalinnere war anlässlich der 800-Jahr-Feier von Hainichen 1985 letztmalig instand gesetzt worden. Da der Saal seit Mitte der 1990er Jahre leer stand, war es höchste Zeit für eine Restaurierung, um dieses Kleinod überhaupt noch zu retten. Im Laufe des nächsten Jahres soll der für insgesamt knapp sechs Millionen Euro zwischen 2009 und 2020 generalüberholte "Goldene Löwe" als neuer Veranstaltungskomplex übergeben werden.