Kulturraum greift tief in seine Kasse

Förderung Etat umfasst rund 18 Millionen Euro

Region. 

Der Kulturraum Erzgebirge-Mittelsachsen wird nächstes Jahr 93 Kultureinrichtungen sowie 141 Einzelprojekten mit einem Geldbatzen von annähernd 18 Millionen Euro Fördergeld finanziell unter die Arme greifen. Das wurde jetzt beim 10. Kulturkonvent entschieden. Die Vergabe der Fördergelder wurde erstmals von dem neu strukturierten Kulturbeirat und mehreren Facharbeitsgruppen vorbereitet, denen 80 ehrenamtliche Kultursachverständige angehören. Von der Finanzspritze profitieren vor allem die Erzgebirgische Theater- und Orchester gGmbH sowie die Mittelsächsische Theater- und Philharmonie gGmbH. Die zwei Einrichtungen erhalten im kommenden Jahr auf Grundlage der mit dem Kulturraum vereinbarten Förderung jeweils 5,6 Millionen Euro. "Dieses Modell der Finanzierung von Theatern ist im ganzen Freistaat einmalig und garantiert beiden Gesellschaften ihre notwendige planerische Sicherheit", betont der mittelsächsische Kultursekretär Wolfgang Kalus. Zudem bewilligte der Kulturkonvent jeweils 1,4 Millionen Euro für Museen und bedeutende Bibliotheken. Gefördert werden außerdem die Musikschulen mit 1,2 Millionen Euro und Kulturzentren mit 1,3 Millionen Euro. 354.000 Euro stehen für soziokulturelle Einrichtungen und Projekte zur Verfügung. Insgesamt 223.100 Euro fließen kommendes Jahr in die Heimatpflege und 128.000 Euro in kirchenmusikalische Veranstaltungen. Zudem kündigte Kalus an, dass in den nächsten Jahren über eine Netzwerksstelle für die kulturelle Bildung eine stärkere Koordination von Angeboten innerhalb des Kulturraumes erfolgen soll. Die Vorhaben sowie Einrichtungen werden dann in einer Datenbank veröffentlicht.