Kunst aus alten Schrauben und Lochkarten

Schau Öffentliche Führung am 26. März

kunst-aus-alten-schrauben-und-lochkarten
Besucherinnen betrachten zwei der Arbeiten von Simone Zabinski. Foto: Ulli Schubert

Braunsdorf. Kunst im Zwiegespräch mit Industriekultur lässt sich derzeit in der Galerie am Inselsteig in der Historischen Schauweberei Braunsdorf entdecken. Simone Mende und Cornelia Zabinski gestalten die erste Ausstellung im Schönherr-Jahr, das dem 200. Geburtstag von Louis Ferdinand Schönherr gewidmet ist, der mit seinem Bruder Wilhelm den mechanischen Tuchwebstuhl erfand. Hier, in der einstigen Weberei Tannenhauer, dröhnten einst die Webstühle.

In diesem ganz speziellen Sound wuchs Simone Mende auf, fand gar Geborgenheit, wie sie sagt. In der Ausstellung zeigen sie und Cornelia Zabinski, die übrigens fünf Jahre an den Webstühlen der Cammann-Weberei gearbeitet hat 30 Bilder im Kontext von Schönherr 200.

"Uns beide verbinden ähnliche Anliegen. Cornelia geht es um die Schönheit der alten Stoffmuster, die sie auch selbst gewebt hat. Mir geht es um die ausgedienten Maschinenteile, das diese nicht auf dem Dachboden verrosten, sondern in neuer Funktion erstrahlen." Von beiden Künstlerinnen werden Stoffmuster und Maschinenteile genutzt und künstlerisch interpretiert.

Die Schauweberei und die Galerie sind bis Oktober jeweils von Mittwoch bis Sonntag von 10 bis 16 Uhr geöffnet. Am 26. März findet um 11 Uhr eine öffentliche Führung statt.