Kunst in der Sommerwerkstatt

Volkskunstschule Großes Interesse an den Veranstaltungen der Volkskunstschule Oederan

kunst-in-der-sommerwerkstatt
Volker Beyer (l.) gibt Claus Mildner Tipps zur Bearbeitung des Holzstammes. Foto: Ulli Schubert

Oederan. Mehr als 50 Teilnehmer haben am Montag ihre künstlerische Arbeit in der diesjährigen Sommerwerkstatt der Volkskunstschule aufgenommen. So in der Schnitz- und der Keramikwerkstatt im Spital, aber auch auf dem Oederaner Marktplatz. Dort wird noch bis zum Donnerstag unter Anleitung von Volker Beyer und Rolf Büttner an Plastiken und Skulpturen aus unterschiedlichen Materialien gearbeitet.

Stein wird ebenso behauen, wie Plasteline und Wachs zu Figuren geformt wird. Claus Mildner aus Freiberg hat sich ein Stück Lindenholz vorgenommen, um eine schon seit langem gehegte Idee zu verwirklichen. "Als ich von dem Angebot las, habe ich mich sofort beworben." Sein Thema "Es wächst zusammen, was zusammen gehört" hat die Demonstrationen von Pegida und Co. als Hintergrund.

Es wird auch gemalt

In der Stadt waren auch die Teilnehmer der Mal-Werkstatt von Eva Harut, Meisterschülerin der Hochschule für bildende Künste Dresden, unterwegs, um so Anregungen zu finden. Katja Glänzel und Thomas Kruse hatten den Stadtpark für die Werkstatt Landart und Fotografie reserviert. "Sie hatten extra darum gebeten, dass dort noch kein Gras gemäht wird", so Rolf Büttner.

Den Leiter der Volkskunstschule freut besonders, dass auch die Ferien-Kunst-Werkstatt für die Kinder sehr gut nachgefragt ist. Constanze Riedel-Sturge und Christian Rug haben sich so manche Überraschung im täglich wechselnden Programm für die jüngsten Künstler ausgedacht. Und vielleicht werden von den Ergebnissen sogar die Oederaner überrascht sein.

Wer sich die aktuellen Arbeiten, die sich vielleicht auch noch im Entstehungsprozess befinden, anschauen möchte, ist am 28. Juni zu einem Rundgang eingeladen, der 17 Uhr im Spital beginnt. In die Bildhauerwerkstatt auf dem Markt kann man aber auch tagsüber reinschauen.