• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland

Landesgartenschau 2019: "Natürlich mittendrin" in Frankenberg

5 Jahre Blick.de Event Schau regte Tourismus und Wirtschaft an

Frankenberg. 

Der 20. April 2019 war ein großer Tag für die Stadt Frankenberg, denn die 8. Sächsische Landesgartenschau unter dem Motto "Natürlich mittendrin" startete. Die Areale der Schau waren im Mühlbachtal und der Zschopauaue. Rund 400.000 Besucher kamen in die mittelsächsische Stadt, um sich die wechselnden angelegten Beete und die Blumenschauen anzusehen. Auch die Veranstaltungen kamen gut an. Nach 170 Tagen wurde die Schau am 6. Oktober 2019 offiziell beendet. Mit insgesamt 25,5 Millionen Euro Investition war die Landesgartenschau in Frankenberg die bisher teuerste in Sachsen.

 

Schau sorgte für nachhaltige Aufwertung der Garnisonsstadt

Die Pflanzen- und Blumenfreunde, die die Landesgartenschau in Frankenberg besuchten, waren begeistert. Auch Bürgermeister Thomas Firmenich freute sich über den Erfolg, denn die Schau regte den Tourismus in der Stadt an, brachte die Stadtentwicklung voran und förderte die lokale Wirtschaft. Nach dem Ende der Landesgartenschau konnte Frankenberg einige der Anlagen erhalten. So sind die Plätze für Street- und Volleyball weiterhin vorhanden. Auch der Skulpturenpfad und die Paradiesgärten Mühlbachtal stehen nach wie vor. Die, extra für das Event gebaute Schrägseilbrücke über die B169 blieb auch bestehen. Die nächste Sächsische Landesgartenschau soll in diesem Jahr in Torgau stattfinden.

 

Tag der Sachsen 2022 in Frankenberg abgesagt

Der "Tag der Sachsen" ist das größte Volksfest des Freistaates. Jährlich feiern hunderttausende Menschen zu diesem Ereignis. Insgesamt fand der Tag schon in 24 sächsischen Städten statt. In diesem Jahr war der "Tag der Sachsen" in Frankenberg geplant. Denn die Stadt bietet die besten Voraussetzungen für dieses Event. Schließlich verlief die Landesgartenschau im Jahr 2019 sehr gut und übertraf die Erwartungen der Veranstalter. Vom 9. bis zum 11. September sollte auf zwölf Themenmeilen und acht Bühnen Musik, Kultur und Kunst, Bildung, Handwerk und Wirtschaft erlebbar gemacht werden. Doch am 19. Januar wurde in einer Sitzung beschlossen, dass der "Tag der Sachsen" in Frankenberg nicht stattfinden kann. Grund dafür sei das Finanzierungskonzept, bei dem sich der Eigenanteil der Stadt auf etwa 300.000 Euro belaufen würde.

 

Hier kommt ihr zur Blick-Jubiläumsseite mit weiteren spannenden Artikeln.

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!