Landfrauenverband feiert Jubiläum

Feier 25 Jahre für Tradition und Brauchtum

landfrauenverband-feiert-jubilaeum
Schönes Jubiläum: Annett Schrenk, Alexander Eisenblätter, Erika Wittig, Katrin Pilz, Steve Johannes Ittershagen und Arnd Böttcher (v.l.) beim Geburtstag der Landfrauen. Foto: Wieland Josch

Freiberg. Dass männliche Wesen am vergangenen Samstag in der Knappenstube der Saxonia-Stiftung-Freiberg an der Chemnitzer Straße deutlich in der Unterzahl waren, dürfte bei diesem Anlass nicht weiter verwunderlich sein, denn es war ein Tag ganz für die Landfrauen der Region, die an diesem Ort ihr 25. Jubiläum begingen.

Viele Gäste gratulierten

Der Regionallandfrauenverband "Mittleres Erzgebirge" war 1992 gegründet worden, und damals wie heute steht ihm die unermüdliche Erika Wittig vor. Zum Geburtstag des Verbandes kamen Gäste aus allen zehn Mitgliedvereinen Freiberg, Hilbersdorf, Nassau, Zug, Langenau, Weißenborn, Wegefarth, Erdmannsdorf, Großvoigtsberg und Großschirma. Aber auch mancher Gratulant fand sich ein. So überbrachten Katrin Pilz und Arnd Böttcher die herzlichsten Wünsche der Stadt Freiberg und Annett Schrenk gratulierte im Namen des Landkreises.

Alexander Eisenblätter brachte Blumen und Sekt als Vertreter der Saxonia-Stiftung-Freiberg. Er wünschte vor allem, dass es mit dem Nachwuchs für die Vereine gelingen möge. Steve Johannes Ittershagen kam in seiner Eigenschaft als Ortsvorsteher des Ortsteils Zug, in dem damals mit der Gründung der dortigen Landfrauen alles seinen Anfang nahm. Auch er hofft darauf, dass sich mehr jüngere Frauen dem Verband anschließen mögen. Diesem gehören derzeit 180 Mitglieder an.

Hier setzt man auf Erhalt von Traditionen

"Leider haben in der Vergangenheit drei Gruppen unseren Verband verlassen", bedauert Erika Wittig. "Auch haben wir seit 2013 keine finanzielle Unterstützung für unser Ehrenamt bekommen." Dennoch schaue man optimistisch nach vorn. Der Verband engagiert sich stark für Erhalt und Pflege bäuerlicher und ländlicher Tradition sowie des Brauchtums. Die Landfrauen sind zudem Teil der Großen Bergparade.