Landkreis kooperiert künftig mit Vietnam

Vereinbarung Mittelsächsische Wirtschaft und Hochschulen sollen davon profitieren

Freiberg. 

Der Landkreis Mittelsachsen und die fernöstliche Republik Vietnam wollen künftig noch enger miteinander kooperieren. Dazu unterzeichneten vergangene Woche Mittelsachsens Landrat Volker Uhlig und der Direktor für internationale Zusammenarbeit des vietnamesischen Ministeriums für Wissenschaft und Technologie eine Absichtserklärung. In dem zweiseitigen Schriftstück sprechen sich die Partner dafür aus, die Weiterbildung beim Einsatz erneuerbarer Energien zu stärken, Schulungsprojekte für die Ausbildung qualifizierter Fachkräfte durchzuführen und den Technologietransfer im Bereich der Umwelt weiter zu fördern. "Unser gemeinsames Ziel ist die langfristige Entstehung eines neuen Sächsisch-Vietnamesischen Zentrums in Thanh Hoa", blickt Uhlig voraus. Dazu allerdings ist es notwendig, eine Machbarkeitsstudie zu erarbeiten. "Für die Wirtschaft und die Hochschulen in Mittelsachsen ist die Kooperation eine große Chance, um von den Potenzialen einer aufstrebenden Region wie Thanh Hoa zu profitieren", sagt der Landrat. Die Kontakte zur Küstenprovinz Thanh Hoa, die sich fast 150 Kilometer südlich von Hanoi befindet und annähernd 3,7 Millionen Einwohner zählt, werden künftig durch das Gründer- und Innovationszentrum in Freiberg in Kooperation mit seinen Partnern und der Hochschule für Berufsbildung für Ökonomie und Technologie in Vietnam weiterentwickelt. Wie Uhlig informierte, haben bereits die Bundesregierung und der Freistaat den Weg für eine künftige Zusammenarbeit mit der fernöstlichen Republik geebnet.