Landrat besucht innovatives Unternehmen

Wirtschaft Matthias Damm macht Station in Mittweida

Mittweida. 

Mittweida. Landrat Matthias Damm (CDU) stattete kürzlich in Mittweida begleitet durch Mittweidas OB Ralf Schreiber einem der innovativsten Unternehmen der Region - der IMM electronics GmbH - einen Kurzbesuch ab. Das geschah im Rahmen der planmäßigen Firmen-/Ortsbesuche, die jährlich durch den Landrat in ganz Mittelsachsen erfolgen. "Es gilt, die Vielfalt im Landkreis Mittweida hervorzuheben. Bei den Unternehmen gibt es Leuchttürme, und hierzu zähle ich auch IMM", begründete der Landrat, dass er sich diesmal bei IMM informierte.

"Für uns ist es eine große Ehre, den Landkreis begrüßen zu dürfen. Das ist auch eine besondere Wertschätzung unserer Mitarbeiter", sagte IMM-Geschäftsführer Professor Detlev Müller zur Begrüßung der Gäste. Der erfahrene Elektronik-Dienstleister IMM - 2016 feierte das Unternehmen sein 25. Firmen-Jubiläum - hat gerade eine zweijährige Restrukturierungsphase abgeschlossen und orientiert sich mit seinen 140 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern nun neu aufgestellt in der Region und am Markt.

Die Abnehmer des innovativen Produktes finden sich in aller Welt

Mit einem Umsatz von 15 Millionen Euro gehört IMM zu den leistungsstärksten Firmen der Stadt und agiert in dieser Größenordnung nach wie vor als Familienunternehmen. Kerngeschäft ist mit etwa 70 Prozent immer noch die Entwicklung, Produktion und Logistik von Baugruppen und Geräten der Unterhaltungselektronik. Ein deutliches Wachstum ist in den Märkten Technik/Automation sowie Gesundheit/Medizintechnik zu verzeichnen. Eigene Produkte im Bereich Exergaming/Systems, wie beispielsweise die Reaktionswand twall®, werden ebenfalls mit steigender Tendenz auf dem Weltmarkt abgesetzt.

Davon überzeugte sich Damm bei einem Besuch der Produktion dieses Export-Schlagers. USA, Dubai, Korea und Hongkong sind neben Frankreich und Österreich feste Abnehmer dieses innovativen Produktes. IMM möchte aus Mittelsachsen heraus in diesem globalen Netzwerk Impulsgeber bleiben und machte das gegenüber den Besuchern deutlich. Landrat Matthias Damm ließ es sich außerdem nicht nehmen, mit einer speziellen VR-Brille einen virtuellen Rundgang durch das Unternehmen zu machen, um auch die anderen Abteilungen in der begrenzten Zeit des Besuches näher kennenzulernen. Weitere Informationen gibt es unter www.imm-electronics.de.