"Landwirtschaft in Bewegung"

Landwirtschaftsforum Zum zweiten Mal in Mittweida

Mittweida. 

Mittweida. Am 5. Februar fand das zweite Landwirtschaftsforum unter dem Leitthema "Landwirtschaft in Bewegung" im Wasserkraftwerk Mittweida statt. Ausgerichtet wurde das Zusammentreffen von der Volksbank Mittweida eG, der Hochschule Mittweida und dem Genossenschaftsverband - Verband der Regionen e.V.. Knapp 100 Teilnehmer aus Agrarunternehmen und Brancheninteressierte aus Sachsen, Thüringen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Berlin folgten der Einladung und nutzten die Möglichkeit sich über den digitalen Wandel in der Landwirtschaft sowie aktuelle Themen und Veränderungen zu informieren. Auf dem Tagesprogramm standen viele spannende Vorträge aus Politik, Praxis und Forschung, die bei den Besuchern neue Impulse setzen sollten.

Wichtig: Verbindung zwischen Gesellschaft und Landwirtschaft

Staatsminister Thomas Schmidt, Mdl. - Sächsischer Staatsminister für Regionalentwicklung - begrüßte in seiner Eröffnungsrede das regionale Engagement, mit dem Forum eine spannende Plattform für den Austausch zu schaffen. Außerdem appellierte er an die Agrarpolitik auf allen Ebenen. Man müsse komplexe Probleme, genau analysieren und daraus die richtigen Schlüsse ziehen. Die Vorträge zeigten auf, dass sich heutzutage Gesellschaft und Landwirtschaft auf erschreckende Art und Weise voneinander entfernen, obwohl in gerade dieser Zeit eine Verbindung wichtig ist. Denn auch Veränderungen in den Lebens- und Ernährungsgewohnheiten der Konsumenten wirkt sich direkt auf die tägliche Arbeit der Landwirte aus. Also sei es nach Meinung der Experten wichtig in Imageverbesserung zu investieren, Lobbyismus aktiv zu betreiben und die Gesellschaft über die moderne Landwirtschaft aufzuklären. Zu den zukunftsrelevanten Schwerpunktthemen gehören der Klimawandel, die Düngeverordnung und der digitale Wandel. Insgesamt waren sich die Referenten einig, dass die Branche vor großen Veränderungen und Herausforderungen steht, die es gemeinsam zu bewältigen gilt.