Leistungszentrum im Fokus

Nachwuchs Fritzsch und Orgis mit Yamaha und Honda

In Deutschlands ältestem Nachwuchscup, dem Yamaha R6 Dunlop-Cup, in dem über Jahrzehnte jährlich über 40 junge Burschen und Mädchen an den Start gehen und mit einer Yamaha 600ccm zurecht kommen müssen, startete in diesem Jahr für das ADAC Sachsen Leistungszentrum der 15-jährige Max Fritzsch aus Claußnitz bei Burgstädt. Hier schlug sich der Sachse gut und tapfer durch den Piloten-Dschungel. Acht Rennen mussten innerhalb der Internationalen Deutschen Motorrad Meisterschaft (IDM) bewältigt werden und er kam in fünf Rennen ans Ziel. Auf dem Sachsenring notierte man den groß gewachsenen Piloten als Achten und dieser holte in Hockenheim zum Finale mit Platz sieben sein bestes Ergebnis. In der zweiten Saisonhälfte fuhr er regelmäßig in die Top 10 und fand sich so am Saisonende auf Tabellenrang zwölf mit 32 Punkten wieder. "Die Saison war nicht schlecht, wenn ich bedenke: Es war mein erster Start bei den Großen, so ist das ganz gut. Im nächsten Jahr kann ich mich weiter steigern", so der Claußnitzer.

Und der Teamchef äußerte sich so zu dieser Saison: "Max ist in diesem Cup recht gut eingestiegen. Wenn man bedenkt, er kommt aus dem ADAC Junior Cup, wo mit 35 PS starken und 125ccm kleinen Aprilias gefahren wurde, sofort in diese große Hammerklasse mit 135 PS und beherrschte das Geschehen ordentlich. Wir haben uns alle über die Leistung von Max gefreut", urteilte Teamchef Dirk Reißmann (Hohenstein-Ernstthal), der sich auch gut vorstellen kann, dass der Claußnitzer neben seinen schulischen Aufgaben im Eurogymnasium Waldenburg im nächsten Jahr noch einmal auf dieser Yamaha sitzen könnte.

Im ADAC Mini Bike Cup vertrat der mit zwölf Jahren jüngste im Team, der Arnsdorfer Kevin Orgis mit der 100ccm starken Honda NSF, die Farben des ADAC Sachsen Leistungszentrums, doch er verletzte sich am Saisonende und rutschte so noch auf Endrang sechs ab. "Ich war die Saison über echt gut dabei, aber dann kam der Sturz und ich konnte leider auch nicht zum letzten Rennen auf dem Sachsenring starten", so der Nachwuchspilot, der in Wackersdorf mit einem Sieg und einem zweiten Platz sein bestes Saisonergebnis erzielte und wie Dirk Reißmann informierte, noch einmal bei den Mini-Bikern starten könnte.