Letzte Öffnungstage vor der Winterruhe

Schlossweihnacht Wolkenburg geht ins Finale

Die Teilnehmer des historischen Weihnachtsmarktes sind gerade erst wieder abgereist, doch trotzdem lohnt sich auch jetzt ein Abstecher auf Schloss Wolkenburg. Nicht nur, dass man bei den frühlingshaften Temperaturen gleichzeitig durch den Park und entlang der Zwickauer Mulde spazieren kann - das Museumsteam und die Mitglieder des Fördervereins haben für ein stimmungsvolles Ambiente gesorgt. Neben der Dauerausstellung hat man bis einschließlich 3. Januar noch die Gelegenheit, die Sonderschau "Joseph Mattersberger - ein Bildhauer im Dienste der Grafen von Einsiedel" zu besichtigen. Dabei werden nahezu alle heute noch erreichbaren Werke in Gips, Stuck und Eisen des bedeutenden Bildhauers des europäischen Klassizismus gezeigt. Außerdem zeichnet die Ausstellung den Lebenslauf des Künstlers, der ihn durch ganz Europa bis nach Russland und Schlesien führte, anhand zeitgenössischer Grafiken und Gemälde nach. "Allein am letzten Wochenende haben rund 270 Gäste unser Museum besucht", teilte Marlis Rokitta mit. "Der Synergieeffekt mit dem Weihnachtsmarkt war wirklich sehr gelungen." Insgesamt schätzt die Leiterin der Städtischen Museen das Jahr für das Schloss erfolgreich ein. Gegenüber 2014 konnte man sich wieder mit den Besucherzahlen steigern. "Wir erklären uns die Zunahme auch damit, dass die Sonderausstellungen thematisch aufeinander aufbauten", so Rokitta. Da man inzwischen mit "Schlösserland Sachsen" kooperiert, kann man auch immer mehr Gäste aus dem Leipziger Raum begrüßen. Ab dem 4. Januar bis 8. März liegt das Schloss aber zunächst in "Winterruhe", bevor die neue Schau "Juwelen der Lüfte - Schmetterlinge aus aller Welt" eröffnet wird.