Leubsdorfer Gemeindefeuerwehr zieht Bilanz

Versammlung Letztes Jahr lief trotz Sturmtief Frederike ruhig

leubsdorfer-gemeindefeuerwehr-zieht-bilanz
Stephan Heilmann (30 Jahre Feuerwehrmitglied), Frank Marx ( 40 Jahre) und Ingo Rudolph ( 30 Jahre/ v.l.n.r.) wurden während der Jahreshauptversammlung für treue Dienste ausgezeichnet. Foto: Knut Berger

Leubsdorf. Die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Gemeindefeuerwehr Leubsdorf haben am Wochenende zu ihrer Jahreshauptversammlung Bilanz ihrer Arbeit gezogen. "Hinter uns liegt grundsätzlich ein ruhiges Jahr, sogar Sturmtief Frederike hat uns fast verschont", sagte Gemeindewehrleiter Falk Berger. Die Gemeindewehr, zu der die Ortswehren Leubsdorf, Hohenfichte, Schellenberg und Marbach gehören, zählt insgesamt 111 Mitglieder, 71 davon gehören der aktiven Truppe an. Der Altersdurchschnitt beträgt rund 42 Jahre.

Baustelle als Herausforderung

Die noch bis Jahresende andauernde Baustelle am Höllberg in der Ortslage Schellenberg stelle für die Rettungskräfte im Notfall eine große Herausforderung dar. "Mangels Alternativen müssen wir dann auch die normale Umleitung fahren, was natürlich sehr viel Zeit in Anspruch nimmt", sagte Berger. Immerhin wurden mit den Nachbarfeuerwehren aus Eppendorf und Augustusburg Vereinbarungen getroffen, damit sie im Ernstfall helfen können.

Drei Neuaufnahmen

Im Rahmen der Versammlung wurden Frank Marx aus Hohenfichte für seine 40-Jährige Mitgliedschaft , sowie die Marbacher Stephan Heilmann und Ingo Rudolph, die beide jeweils seit 30 Jahren die Uniform tragen, geehrt. "Ganz besonders freut es mich, dass wir heute mit Marvin Koschnidra, Jonas Porstmann und Tom Oeser drei junge Leute in unsere Reihen aufnehmen konnten. Nach wie vor steht unsere Wehr für Jedermann, auch für Quereinsteiger, jederzeit offen", betonte der Wehrleiter.