Lichtloch-Areal ist jetzt komplett saniert

Bauprojekt Äußere Sanierung der Bergschmiede nach langer Zeit abgeschlossen

lichtloch-areal-ist-jetzt-komplett-saniert
Stolz auf das Erreichte: Jens Kardel, Architekt Wilfried Kröger und Kurts Skokan (v.l.) vom Verein IV. Lichtloch vor der äußerlich sanierten Bergschmiede. Foto: Wieland Josch

Reinsberg. Der Tag der Schauanlagen des Bergbaus und Hüttenwesens am vergangenen Sonntag war für die Mitglieder des Vereins "IV. Lichtloch des Rothschönberger Stollns" ein ganz besonderer. Es kamen diesmal nämlich zwei Ereignisse hinzu, die ihm eine zusätzliche Bedeutung verliehen. Zum einen der 15. Geburtstag des Vereins.

Im April 2002 fanden sich anlässlich des 125. Jubiläums der Eröffnung des Rothschönberger Stollns Enthusiasten aus der Gemeinde Reinsberg zusammen, um die historisch bedeutsamen Bergbauanlagen des IV. Lichtlochs zu bewahren. "Seitdem sind Fördermittel, Spenden- und Sponsorenbeiträge und natürlich unzählige Arbeitsstunden in die Erhaltung der markanten Schacht- und Radstubenkaue, des repräsentativen Huthauses, der Bergzimmerei sowie einer Reihe von Nebenanlagen geflossen", zählt Jens Kardel, 1. Vorsitzender des Vereins, auf.

Ein weiterer Grund zur Freude

Allein das ist schon eine Feier wert. Doch konnte noch etwas anderes begangen werden. Die Bergschmiede war das letzte Gebäude auf dem Areal, dessen Erscheinungsbild noch nicht saniert war. Dieses Projekt konnte nun abgeschlossen werden, und so feierte man am letzten Wochenende die Fertigstellung der äußeren Sanierung aller Gebäude. Ein vorläufiger Abschluss, wie Jens Kardel betont, aber ein wichtiger. "Damit haben wir den Bestand rund gemacht", freut er sich. "Und nun können wir mit einer gewissen Gelassenheit in die Zukunft sehen."

Es gibt noch etwas zu tun

Diese hält weitere Arbeiten bereit. Nun geht es an den Innenausbau des Obergeschosses des Huthauses, der seit einiger Zeit schon für Familien- oder Firmenfeiern, Tagungen oder kulturelle Veranstaltungen vermietet wird. Auch hält der Verein Ausschau nach einem dauerhaften Nutzer einiger Räume.

Rund 1.800 Besucher zählt das IV. Lichtloch pro Jahr. In mittlerweile unzähligen ehrenamtlichen Stunden kümmern sich die derzeit 40 Vereinsmitglieder um die Anlage. Nähere Informationen finden sich unter www.viertes-lichtloch.de.