Lieber zahlen als pokern

Knöllchen Verkehrsdelikte im EU-Ausland

Schön war der Urlaub - oder die Geschäftsfahrt ins Ausland - aber leider gab es auch noch ein unangenehmes Souvenir: ein Knöllchen.

Früher verabschiedeten viele Autofahrer Bußgeldbescheinigungen aus dem Ausland lächelnd ins Altpapier. Seit 2010 sollte man dies jedoch nicht mehr tun, auch wenn immer noch nicht in allen europäischen Ländern eine Vollstreckung der Bußgelder stattfindet. Wieso und wie man sich am besten verhalten sollte, erläutert der ADAC.

Seit fünf Jahren können Strafgelder für Verkehrsdelikte in anderen EU-Ländern auch in Deutschland vollstreckt werden. De facto halten sich jedoch immer noch nicht alle Staaten konsequent daran. Sehr streng sind nach Angaben der ADAC zum Beispiel die Niederlande. Griechenland, Italien und Irland dagegen haben den dafür notwendigen EU-Rahmenbeschluss noch nicht mal umgesetzt.

Wer jedoch auf der sicheren Seite bleiben will und das Urlaubsland auch in Zukunft noch einmal ohne Grund zur Sorge besuchen möchte, sollte dennoch zahlen.