Limbacher brauchen Tore

Fußball Schon zwei Trainerwechsel in Lichtenstein und beim VfL III

Nach den ersten sechs Spielen in der Fußball-Kreisoberliga fällt eine erste Zwischenbilanz der Regionalvertreter sehr unterschiedlich aus. Der FSV Limbach-Oberfrohna ist derzeit Spitzenreiter der Liga, knapp vor Lok Zwickau. Beide Teams wurden zu Beginn als Favoriten genannt und bestätigen ihr Leistungsvermögen bisher. Nach fünf Siegen in Serie fehlten den Limbachern in den letzten beiden Partien aber die Tore. Ein 0:0 im Punktspiel bei Motor Thurm und das 0:1 im Pokalheimspiel gegen Meerane sorgten erstmals für Unmut. Am Sonntag (15 Uhr) gastiert mit Mülsen St. Niclas nun der Tabellendritte beim FSV.

Der Aufsteiger Oberlungwitzer SV holte in sechs Spielen zwölf Punkte und steht mit Rang fünf gut da. Die gezeigten Leistungen gilt es zu bestätigen, unter anderem auch im Sonntagsderby gegen den Meeraner SV, der sich auf dem Oberlungwitzer Kunstrasen beweisen muss. Die Meeraner sind als Siebenter (9 Punkte) bisher eher hinter den Erwartungen geblieben. Ähnlich sieht es bei Fortschritt Lichtenstein aus. Vier Punkte aus sechs Spielen sind zu wenig. Der Verein und sein erfahrener Übungsleiter Gunter Teigky trennten sich deshalb nach mehrjähriger Zusammenarbeit. Das Training leitet bis auf Weiteres Steffen Kellermann. Einen Trainerwechsel gab es auch schon bei der dritten Mannschaft des VfL 05 Hohenstein-Ernstthal,bei der Jürgen Werner die Nachfolge von Steffen Erler angetreten hat. Der freie Fall mit hohen Niederlagen konnte gestoppt werden. Beim 1:1 gegen Zwickau Süd holte der VfL seinen ersten Punkt. Am Sonntag ist die Mannschaft im Heimspiel gegen Titelkandidat Lok Zwickau (15 Uhr) aber krasser Außenseiter.