Man ist auf einem guten Weg

Handel Neues Citymanagement zieht erste Bilanz

Seit etwas mehr als fünf Monaten ist Nicole Schimpke die neue Citymanagerin der Stadt Freiberg. Mitte des Jahres trat sie die Nachfolge von Jens Grigoleit an, der das Amt aus beruflichen Gründen allerdings nur neben anderen Aufgaben ausüben konnte.

In einer ersten Bilanz zeigten sich Oberbürgermeister Sven Krüger und Jörg Woidniok, Amtsleiter Betriebswirtschaft, sehr zufrieden mit der Entscheidung, jene wichtige Schnittstelle wieder mit einer Vollzeitkraft besetzt zu haben. Nicole Schimpke selbst blickt auf Monate zurück, in denen sich schon einiges getan hat. Manchmal sind es auf den ersten Blick nur Kleinigkeiten, doch deren Wirkung ist spürbar. Das fängt mit der weihnachtlichen Beleuchtung an, die in diesem Jahr auch den Heubnerplatz und die Herderstraße erhellt. "Das kommt bei Händlern und Kundschaft sehr gut an", so Schimpke. Auch die Kinderbetreuung an den Samstagen im Kornhaus, welche im Novembereingeführt wurde, sei angenommen worden. Nicht klar ist immer noch, wie es mit der Entwicklung der FreibergCard weiter geht. Eine Entscheidung dazu werde es wohl erst 2016 geben. Pläne für die künftige Arbeit existieren genug. Besonders der Leerstand bei Gewerbeflächen in der Innenstadt werde offensiv angegangen. "Im Januar geht auf der Internetseite www.freiberg.de eine Gewerbeübersicht mit Objekten online", kündigt Nicole Schimpke an. "In den letzten Monaten gab es insgesamt drei Ladenschließungen, bei zehn Neueröffnungen, von denen allerdings vier Umzüge von Geschäften in neue Räume waren." Mit zahlreichen Partnern, darunter womöglich auch die IHK, soll ein Gründerwettbewerb initiiert werden und mit einer überregionalen Imagekampagne möchte man die Menschen dazu einladen, die Silberstadt zu besuchen und auch hier einzukaufen.