Mehr als 3.000 Besucher beim Ritterspektakel in Kriebstein

Rückblick Gäste trotzten den Straßenbehinderungen am Burgberg

mehr-als-3-000-besucher-beim-ritterspektakel-in-kriebstein
Ritter der Kämpfergruppe "Herold" inszenierten spektakuläre Schwert- und Axtkämpfe im Innenhof der Burg Kriebstein. Foto: Dennis Heldt

Kriebstein. Am Wochenende konnten Ausflügler auf Burg Kriebstein ins Mittelalter zurückreisen. Beim Ritterspektakulum begeisterten Schwertkämpfe, Feuershows, Gaukler, mittelalterliche Musik und Folklore insgesamt mehr als 3.000 Besucher, teilten die Veranstalter mit.

An den beiden Tagen pilgerten trotz Baustelle im Ort, Umleitungen und Behinderungen am Burgberg und der Kreisstraße zahlreiche Gäste aus Nah und Fern zur Ritterburg. "Bei uns in Cottbus regnet es heute, deswegen sind wir spontan die knapp zwei Stunden hierher gekommen", sagte Besucher Oliver Towara am Samstag, der sich gemeinsam mit seiner Familie das Spektakel anschaute.

Kostüme und Programm überzeugt alle Jahre wieder

Vor allem für die kleinen Gäste sei das Ritterfest auf der Burg jedes Jahr aufs Neue ein Erlebnis: "Unsere Enkel freuen sich natürlich am meisten auf die Kämpfe der Ritter", meinte Sabine Dahl aus Glauchau. Dutzende verkleidete Kämpfer, Burgdamen, Händler und Handwerker erweckten an beiden Tagen das Spätmittelalter auf der historischen Burg noch einmal zum Leben und gaben Einblick in ihr altehrwürdiges Gewerbe.

An mittelalterlichen Tavernen und Schänken warteten außerdem einige Gaumenfreuden auf die Besucher. Im Eintritt zum Ritterspektakel inbegriffen war darüber hinaus auch ein Besuch des Burgmuseums. Am Abend begeisterte Tanz, Musik und eine Feuershow die Gäste, tagsüber gab es mehrmals ulkiges für Kinder von Gaukler Ferdinand von Freudensprung und Kämpfe der Rittergruppe "Herold" zu sehen.