"Mehr als Zeit" - Studierende werben für Familienpatenschaft

PROJEKT Kampagne für Ehrenamt in der Region wird geplant

Mittweida. 

Mittweida. Das Ehrenamt in der Region lebt von aktiven Menschen wie Helga Andel. Die gelernte Floristin ist seit Oktober 2014 für die Familienpaten im Landkreis unterwegs. "Ich liebe Kinder und arbeite gerne mit ihnen", erklärt die Rentnerin. In Ihrer Funktion unterstützt sie nach Absprache Eltern bei der Betreuung ihrer Kinder und hilft den Familien in ihrem Alltag. "Derzeit betreue ich zwei Familien. Ich hole die Kinder vom Kindergarten ab, spiele oder gehe mit ihnen in einen Tierpark", erzählt Helga Andel von ihrer Arbeit und ergänzt: "In der Zeit haben die Eltern Freiraum andere wichtige Aufgaben zu erledigen, was sonst nicht möglich wäre".

Jeder kann mitmachen

Das Projekt Familienpaten ist ein Angebot des Landkreises Mittelsachsen gemeinsam mit der AWO, dem Kinderschutzbund Freiberg und dem Netz-Werk Mittweida. Gefördert wird die Initiative von der Bundesstiftung Frühe Hilfen über das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Derzeit gibt es 56 ehrenamtlich engagierte Familienpaten in der Region. Jeder Volljährige aus dem Landkreis Mittelsachen der Zeit hat, gerne mit Kindern arbeitet und ein sauberes Führungszeugnis vorzuweisen hat, kann Familienpate werden.

Studis wollen das Projekt bekannter machen

Und der Bedarf an Unterstützung ist groß. Um das Angebot nun bekannter zu machen, planen Studierende der Hochschule Mittweida eine Marketingkampagne. Unter dem Motto "Mehr als Zeit" wollen sie neue ehrenamtliche Familienpaten gewinnen. Über verschiedene Medien hinweg wollen sie interessierte Menschen ansprechen und für die freiwillige Arbeit begeistern. Dafür werden sie auf Facebook, einer eigenen Website und mit einem Imagefilm aktiv sein. Derzeit planen die 20 Studierenden gemeinsam mit den Projektpartnern vom Landkreis, der AWO und dem Kinderschutzbund die kommenden Inhalte und Formate. Ab etwa Herbst sind diese dann auf den verschiedenen Kanälen zu sehen. Im Januar 2020 ist schließlich eine große Abschlusspräsentation geplant, bei der die Studierenden ihre ausgearbeitete Kampagne in die Hände ihrer Projektpartner übergeben.