Mehr Falter für Mittelsachsen

Natur Neue Schmetterlings-Wiesen in Planung

mehr-falter-fuer-mittelsachsen
So wie dieser Distelfalter sollen sich bald noch viel mehr Schmetterlinge in der Region wohl fühlen. Foto: Uwe Schönberner

Burgstädt. Auch in diesem Jahr soll die Zahl der Schmetterlingswiesen in der Region weiter gesteigert werden. Das hat sich zumindest die Projektbeauftragte der Nabu-Regionalgruppe Burgstädt, Marion Süß, fest vorgenommen. "So soll eine neue Wiese in Topfseifersdorf oder/und Umgebung entstehen. Entsprechende Kontakte wurden schon geknüpft. Außerdem könnten in Wittgensdorf und Limbach-Oberfrohna weitere dieser Falter-Wiesen entstehen", hofft Süß.

Weiterhin werden die bereits registrierten Wiesen in Hartmannsdorf, Mühlau, Penig und Burgstädt beobachtet, Berichte verfasst und mit Fotos dokumentiert. "Das kostet zwar viel Zeit und Geduld, bringt aber auch viel Freude", sagte die Projektbeauftragte. Die vorläufig bis 2017 angesetzte Schmetterlingswiesen-Mitmachaktion "Puppenstuben gesucht" ist ein gemeinsames Projekt der Sächsischen Landesstiftung Natur und Umwelt, des Naturschutzbundes Sachsen, des Senckenberg Museums für Tierkunde und der Landschaftspflegeverbände Sachsens.

Schuld an wenigen Faltern ist die Pflegeweise der Grünflächen

Die übliche Art und Weise der Pflege unserer Grünflächen hat europaweit zu einem drastischen Rückgang der Tagfalter geführt. "Puppenstuben gesucht" ist eine sachsenweite Mitmachaktion, die sich an alle richtet, die Interesse haben, etwas für Tagfalter zu tun. Im Landkreis Mittelsachsen ist bisher die Region um Burgstädt/Penig besonders aktiv: In diesem Gebiet konnten allein 2016 sechs neue Wiesen geworben werden.

"Ich wünsche mir engagierte Helfer, die bei diesem Projekt mitwirken wollen und mich bei der Umsetzung unterstützen. Und auf der anderen Seite auch Menschen, die auf uns als Naturschützer zukommen, wenn sie selbst Wiesen anzubieten haben, die sie als Schmetterlingswiese zur Verfügung stellen möchten", sagte Marion Süß.