Mehr Gäste in der Region

Tourismus Zahlen steigen um 4,2 Prozent

Region. 

Die Tourismusregion Sächsisches Burgen- und Heideland, dessen Territorium sich von Bad-Düben bis nach Limbach-Oberfrohna erstreckt, schaffte gemeinsam mit der Tourismusregion Erzgebirge im Zeitraum Januar bis September 2012 eine Steigerung der Ankünfte um 4,2 Prozent und damit die höchste Steigerungsrate aller sächsischen Tourismusgebiete. Das schlägt sich auch in der Anzahl der Übernachtungen nieder: Über 1,5 Millionen Menschen kamen in die Tourismusregion Sächsisches Burgen- und Heideland. Das ist eine Steigerung von 9,6 Prozent. "Eine solche Verbesserung hat im Freistaat sonst nur noch die Tourismusregion Oberlausitz/Niederschlesien vorzuweisen", betonte Katharina Sparrer, die Geschäftsführerin des Tourismusverbandes Sächsisches Burgen- und Heideland. Beim Gegenüberstellen der absoluten Zahlen der Ankünfte und Übernachtungen kam das Sächsische Burgen- und Heideland auf Rang drei im Freistaat.