Mehr Geld für Schüler

Stadtrat Antrag auf Budget-Erhöhung für Schulen

Freiberg. Die FDP-Fraktion im Stadtrat hat sich öffentlichkeitswirksam für eine Erhöhung des Budgets für die seit diesem Jahr aufgrund eines Gerichtsurteils anfallenden Kosten für Arbeitshefte und Kopien in Schulen ausgesprochen. Aus Sicht des Fraktionsvorsitzenden Benjamin Karabinski habe die Stadtverwaltung ein viel zu geringes Budget für Lernmittel zur Verfügung gestellt und die Schüler liefen Gefahr, benachteiligt zu werden. Auch sei festgelegt worden, welche Arbeitshefte überhaupt angeschafft werden dürfen. Diese starre Auswahl sei unzureichend. Die Liberalen rechnen nach ihren Plänen mit einem Finanzbedarf von 136.500 Euro pro Schuljahr. Bildungs- und Finanzbürgermeister Sven Krüger hielt dem entgegen: "Die Vereinbarungen waren vorläufig und die Entscheidungshoheit über die Verwendung der Gelder liegt bei den Schulen und nicht bei der Stadtverwaltung." Nach den Herbstferien soll mit den jeweiligen Schulleitern eine weitere Abstimmungsrunde stattfinden, um Vereinbarungen für die kommenden Schuljahre zu treffen. Eine gewisse finanzielle Entlastung sei auch in Sicht. "Vor dem Landgericht Dresden wurde im September erstritten, dass künftig wie für Schulbücher nun auch für Arbeitshefte der Stadt Rabatt gewährt werden kann", so Sven Krüger. "Es wäre gut gewesen, wenn die Liberalen vor ihrem Antrag das Gespräch mit uns gesucht hätten."