Mehr Polizeipräsenz gefordert

Initiative Gellertstadt wegen Brandserie in Sorge um Leben seiner Einwohner

Mit einem offenen Brief hat sich Hainichens Bürgermeister Dieter Greysinger an Markus Ulbig, den sächsischen Staatsminister des Innern gewandt. Darin fordert das Stadtoberhaupt der Gellertstadt "mehr Polizeipräsenz in Hainichen infolge von Brandstiftungen". Bereits seit zwei Jahren wird die Bevölkerung durch eine Brandserie in Angst und Schrecken versetzt. Handelte es sich anfangs überwiegend um leer stehende Häuser und Carports, so haben die Brandanschläge in diesem Jahr mit der Gefährdung von Leib und Leben eine neue Dimension erreicht. Von der besonders hohen kriminellen Energie zeugt die jüngste Brandstiftung als in der Nacht vom 30. November auf den 1. Dezember ein Vierseithof brannte. Das "war ein versuchter mehrfacher Mordanschlag!", wie Greysinger in seinem Brief betont. Schließlich wohnen in dem Vierseithof der Mittweidaer Straße 79 nicht weniger als 25 Menschen. Allein in diesem Jahr hat es in Hainichen neun Mal gebrannt. "Da bisher noch kein(e) Täter dingfest gemacht werden konnte(n) ist es wohl nur eine Frage der Zeit, bis es in Hainichen das nächste Mal brennt, und dann möglicherweise Schaden an Leib und Leben entstehen wird", appelliert Greysinger nachdrücklich an den sächsischen Innenminister die Polizeipräsenz in der Gellertstadt zu verstärken. Die Stadt hat für konkrete Hinweise, die zum Ergreifen der (des) Täter(s) führen, 1.000 Euro ausgelobt.