Millionen-Damm ist fast fertig

Rückhaltebecken Platz für rund 125.000 Kubikmeter Wasser geschaffen

Die Bauarbeiten am Hochwasserrückhaltebecken zwischen Oberlungwitz und Erlbach-Kirchberg nähern sich dem Ende. Der rund neun Meter hohe Damm, für den rund 20.000 Kubikmeter an Gesteins- und Bodenmaterial aufgeschüttet wurden, ist weitgehend fertig. Auf dem Durchlassbauwerk wird derzeit am Technikgebäude gearbeitet. "Die Übergabe des Rückhaltebeckens wird erst im nächsten Jahr erfolgen", sagte Ulrich Rudolph, Mitarbeiter bei der Sächsischen Landestalsperrenverwaltung, die für den Bau verantwortlich ist. Knapp drei Millionen Euro kostet das Bauwerk, das aus Sicht des Experten nur einer von vielen kleinen Bausteinen im Hochwasserschutzkonzept ist. Es soll helfen, die Hochwasserpegel am Lungwitzbach zukünftig zu senken. Der Kirchberger Dorfbach, den das Becken stauen soll, führt im Normalfall nur eine Wassermenge von 80 bis 90 Litern pro Sekunde. Im Falle eines Hochwassers kann sich diese Menge aber vervielfachen. "Das Becken ist für ein Hochwasser konzipiert, wie es theoretisch aller 20 Jahre vorkommen wird ", erklärt Rudolph. Dann können rund fünf Kubikmeter Wasser (5.000 Liter) pro Sekunde in Richtung Lungwitzbach fließen. Durch den Damm wird die Menge aber auf maximal 1,2 Kubikmeter begrenzt. Das Fassungsvermögen des Beckens liegt bei 125.000 Kubikmetern.