Miniatur-Eisenbahn begeistert drei Generationen

Modellbahn Karl Funk zeigt den Enkeln seine tolle Sammlung

miniatur-eisenbahn-begeistert-drei-generationen
Wenn Erik Funk seine Züge abfahren lässt, schauen Vater Karl Funk (r.) und Jimmy gern zu. Foto: Andrea Funke

Arnsdorf. Früher spielte Karl Funk mit einer Märklin-Eisenbahn, jetzt schaut er zu, wenn sein Sohn Erik im Hobbyraum seine Züge auf der großen Eisenbahnanlage fahren lässt. Und immer öfters gesellen sich die Urenkel Mick und Jimmy hinzu und schauen fasziniert den Modellbahnzügen hinterher. "Schon in zeitiger Kindheit bekam ich eine Märklin-Eisenbahn zum Aufziehen geschenkt. Mit der habe ich in der Weihnachtszeit oft gespielt", erinnert sich der 79-jährige Senior gern zurück.

Die Sammlung wuchs von Jahr zu Jahr

Als Erik ungefähr zehn Jahre alt war, stand ein Eisenbahnbrett mit einem Zug Spur N unterm Tannenbaum. Ein Bekannter hatte die Anlage preisgünstig abgegeben und Vater Karl hatte sofort zugeschlagen. Von nun an brachte jedes Jahr der Weihnachtsmann Züge und Zubehör für den Jungen. Sobald er im Bett war, baute allerdings der Vater an der Anlage und am nächsten Tag staunte Erik nicht schlecht, was sich alles über Nacht verändert hatte.

Das war viele Jahre so in der Weihnachtszeit. Vor zirka 30 Jahren hatte dann Erik Funk die Idee, einen wenig genutzten Kellerraum für seine Hobbys auszubauen. Kernstück wurde die alte Eisenbahnplatte mit dem Berg und ringsherum wurde ständig erweitert. Besonders stolz ist er auf sein Bahnbetriebswerk mit einer großen Drehscheibe und Lokschuppen.

Nun zeigen auch die Jüngsten großes Interesse

Von da aus begeben sich die zirka 30 Loks auf drei separaten Kreisen auf große Fahrt. "Ich habe ganz verschiedene Modelle, sehr schön finde ich eine alte Dampflok, die richtig qualmen kann", berichtet der gelernte Papiermacher, der auch Fan von richtigen Dampflokomotiven ist.

Gesteuert wird die gesamte Anlage von einem kompliziert aussehenden Schaltpult, das noch mit analoger Technik funktioniert. Darüber werden auch diverse Lampen, das Sägewerk und die Beleuchtung des Berggasthofes und die der vielen Häuser realisiert.

Ein paar Jahre ruhte auch mal die Anlage, denn am Haus und Grundstück mit großen Fischteich gibt es immer Arbeit für den Schichtarbeiter. Weil jetzt die beiden fünfjährigen Enkel seiner Schwester öfters nach der Modelleisenbahn fragen, will er sie wieder richtig in Gang bringen.



Bewerten Sie diesen Artikel:1 Bewertung abgegeben