Mit dem "Wollliesel" das Nähen lernen

Freizeit Annett Kluge bietet im Burgstädter Familienzentrum Nähkurse an

Wer gern Handarbeiten macht, der sollte mal im Freien Familienzentrum Burgstädt, Ahnataler Platz 4, vorbei schauen: "Wollliesel" Annett Kluge aus Taura bietet hier immer montags von 10 bis 12 Uhr im romantisch eingerichteten, neuen Nähcafé in der ersten Etage gemeinsames Nähen an. "Gestrickt habe ich schon von meinem sechsten Lebensjahr an", so die 56-jährige Tauraerin zu ihrer fünf Jahrzehnte umfassenden Erfahrung in Handarbeiten. Aber auch das Arbeiten an der Nähmaschine beherrscht Annett Kluge: Egal, ob Häkeln, Spinnen, Klöppeln oder Knüpfen - diese handarbeiten erfreuen sich ungebrochener Beliebtheit. Und das, obwohl diese Tätigkeiten unmodern sind. Dennoch hält eine nicht gerade kleine Fangemeinde gerade an diesen traditionellen Arbeiten fest. Zwar kosten sie viel Zeit, doch gerade das hilft in unserer so stressigen, hektischen Zeit, dem Alltag zu entfliehen. Und bei dieser Beschäftigung kann man sich außerdem trefflich unterhalten und dazu "ä Schälch'n Heeßen" genießen. Nicht zuletzt heißt die ehemalige Nähstube deshalb jetzt Nähcafé. "Seit drei Jahren beschäftige ich mich auch mit Wollbe- und -verarbeitung", so das Wollliesel weiter. Sie bietet neuerdings nach Vereinbarung auch Spinnkurse im Nähcafé an. "Durchs Bearbeiten des Naturproduktes von A bis Z wird die Liebe zu Wollsachen erst richtig rund", findet die 56-Jährige. Neben Ausbesserungs- und Reparaturarbeiten können im Nähcafé die verschiedensten Dinge geschaffen werden, wie Kissen, Decken sowie unikate Accessoires, die man eben selbst machen kann - natürlich auch Deko-Früchte oder Gardinen. Und im Winterhalbjahr stehen besonders wieder warme Kleidungsstücke hoch im Kurs, wie Socken, Schals, Mützen und so weiter.