Mit den Tieren auf Tuchfühlung

Erlebnis Kindergartengruppe aus Penig besucht Bauernhof in Arnsdorf

mit-den-tieren-auf-tuchfuehlung
Nadine Körner zeigt den Kindergartenfreunden von Sohnemann Justus (2.v.r.) den Hühnerstall. Foto: Andrea Funke

Arnsdorf. Der dreijährige Justus wohnt auf einem Bauernhof im Peniger Ortsteil Arnsdorf zusammen mit zwei Geschwistern, seinen Eltern, den Großeltern und seiner Uroma. "Vier Generationen auf einem Hof, da müssen alle wollen und dann profitieren auch alle davon. Ich koche meistens mehr, denn es essen oft die zusammen, die gerade da sind", berichtet Nadine Körner, die Mutter von Justus.

Tiere einmal ganz nah erleben

Vor kurzem besuchte seine Kindergartengruppe aus dem Peniger "Regenbogen" den Bauernhof. "Es ist unser erster Gruppenausflug. Schon die Busfahrt hierher machte den 14 Kindern viel Spaß", berichtet Erzieherin Ivonne Weber. Der Besuch ist der Auftakt für das Projekt Bauernhof, das die Kinder in nächster Zeit beschäftigen wird.

Ideal ist solch ein Bauernhof, denn die Kinder konnten mit allen Sinnen die Tiere und Natur erleben. Sie hörten das Grunzen der Schweine, fühlten das weiche Fell der Katze, der Meerschweinchen und Kaninchen und rochen den Mist der Tiere. Interessant wurde es als jeweils ein paar Kinder in den Hühnerstall durften um die Hennen zu füttern und aus den Nestern die frisch gelegten Eier abnehmen durften. Die Schafe wurden außerdem auf der Weide gefüttert. Auf der Wiese machte das Herumrennen und klettern auf einen Hügel natürlich Spaß.

Bauernhof bekommt öfter Besuch

Nach einer kleinen Stärkung erkundeten sie darüber hinaus noch das Spielhaus von Justus auf dem Hof, bevor die Rückfahrt mit dem Kleinbus begann. "Wir haben schon die Kindergartengruppen der Geschwister von Justus hier gehabt und auch die Grundschule besuchte uns zum Wandertag. Das ist jedes Mal ein Erlebnis besonders für die Stadtkinder", stellt Nadine Körner fest.

Sie arbeitet beim Malteser Hilfsdienst in Altenburg und ist für den ambulanten Hospizdienst zuständig. Die Tiere auf dem elterlichen Hof sind ein Ausgleich und Hobby zugleich. Alle Familienmitglieder packen mit an, wenn Hilfe gebraucht wird, bei der Fütterung, dem Stallmisten und beim Heumachen.