Mit geübter Hand den Schnitt führen

Stollen Höhepunkt der Festtage

Es ist zweifelsohne der ganz große Moment während des gesamten Stollenmarktes in Brand-Erbisdorf: Getragen von den Könnern ihres Fachs, den Mitarbeitern der Bäckerei Selbmann, kommt der Riesenstollen auf dem Marktplatz an.

Vorsichtig wird er abgesetzt und all jene, die seinen Transport flankierten, ob die Mitglieder des Vereins "Historischer Bergbau", die in ihrem traditionellen Habit marschieren, das Orchester, welches der Parade voranschreitet, ja selbst Weihnachtsmann und Engel, müssen nun ein wenig beiseite treten, um den Zeremonienmeistern des Folgenden das Zepter zu überlassen. Und das Zepter ist in diesem Fall ein spezielles Messer mit der geeigneten Klinge, um schnell und glatt jenen rosinengespickten, butterträchtigen Teig zu durchtrennen, der puderzuckerbestäubt auf jene lustvolle "Hinrichtung" wartet. Eine solche Tat obliegt traditionell dem Stadtoberhaupt, und Oberbürgermeister Martin Antonow hat darin schon einige Übung. Es ist also zu erwarten, dass ihm der Anschnitt auch in diesem Jahr wieder perfekt gelingen wird.

Sehr zur Freude aller Gäste, die es beim einfachen Zuschauen nun beileibe nicht belassen wollen. Denn zu einem echten Stollenmarkt mit Anschnitt des Riesenstollens gehört natürlich auch die restlose Vertilgung des edlen Gebäcks. Wer einmal dabei war, der weiß, dass man flott sein muss, will man von dem Stollen noch etwas abbekommen. So lang er auch daher kommt, so schnell ist er dann trotzdem verspeist.