• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
Erzgebirge

Mit Posaunen den Adventszauber einklingen lassen

Veranstaltung Feierlichkeiten in der Georgenkirche in Flöha am Wochenende

Auf dem Areal rund um die Georgenkirche Flöha wird am kommenden Wochenende ganz entspannt die Vorweihnachtszeit eingeläutet. Denn die evangelisch-lutherische Kirche Flöha lädt in Kooperation mit dem Förderverein für Nachwuchssport, der Stadtverwaltung, der Freiwilligen Feuerwehr sowie der Grundschule Flöha zum diesjährigen Adventszauber ein.

 

Adventszauber vom 26. bis 27. November

Die Gäste sind sowohl am 26. als auch am 27. November jeweils in der Zeit zwischen 14 und 19 Uhr willkommen. Während der zweitägigen Veranstaltung wird die Musik ein große Rolle spielen, natürlich dürfen Bratwurst und Glühwein nicht fehlen. Der Adventszauber startet am Samstag mit dem Programm der Schillerbühne, am Sonntag bildet ein ökumenischer Gottesdienst den Auftakt. In der Georgenkirche ist am Samstag ab 17 Uhr besinnliche Musik zu hören, die vom Posaunenchor Falkenau aufgeführt wird.

 

Posaunenenchor existiert seit 70 Jahren

Den Klangkörper gibt es nunmehr seit 70 Jahren. Er wurde 1952 auf Initiative von Markus Müller aus der Taufe gehoben. Ende der 1950er-Jahre übernahm Helmut Fender die Regie. Er zeichnete bis 2002 für die Musiker verantwortlich. Später erfolgte der Zusammenschluss mit dem Posaunenchor Flöha.

 

Musiker und Musikerinnen gesucht

"Aktuell zählen wir 9 Musiker und würden uns über neue Mitstreiter sehr freuen. Gesucht werden keine fertig ausgebildeten Leute. Vielmehr sind Personen , die Lust und Liebe zur Musik mitbringen, willkommen. Instrumente können gestellt werden", sagt Lars Fischer, der seit 2002 der Chef ist und dabei von Egbert Mauersberger unterstützt wird. Geprobt wird immer donnerstags ab 19.30 Uhr in der Kirche Falkenau. Beim Adventszauber in Flöha standen die Falkenauer Bläser schon mehrmals auf der Bühne. "In der Adventszeit treten wir auch in den Seniorenpflegeheimen Kastanienhof Niederwiesa und Villa von Einsidel Flöha auf", berichtet Fischer.

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!