Mit Schnitzeisen und flüssigem Wachs

Sommerwerkstatt Anmeldephase in der Volkskunstschule

mit-schnitzeisen-und-fluessigem-wachs
Jesko Lange (2.v.l.) mit Teilnehmern der Sommerwerkstatt der VKS im vergangenen Jahr. Foto: Ulli Schubert

Oederan. Noch ist die Anmeldefrist nicht verstrichen, aber es wird für alle Interessenten langsam Zeit, sich einen Platz bei den Sommerwerkstätten der Volkskunstschule zu sichern. So beim Schnitzen mit Jesko Lange. Der Kurs bei dem Holzbildhauermeister, der erzgebirgische, christliche und weihnachtliche Motive sowie Porträtarbeiten in seinem Repertoire hat, ist äußerst beliebt. Bei ihm können sich selbst fortgeschrittene Schnitzer noch manchen Trick und Kniff abschauen.

Noch freie Plätze im Juli

Irene Semelka hat sich die uralte indonesische Technik der Wachsreservetechnik zu eigen gemacht. Gearbeitet wird dabei mit flüssigem Wachs und speziellen Textilfarben auf Seidenstoffen. Der gestaltete Seidenstoff kann als Bild, lichtdurchlässige Fläche oder nach Weiterverarbeitung auch als Kleidungsstück verwendet werden.

Schließlich dürfen sich die Kinder wieder auf eine Werkstatt "Urban Art" mit Constanze Riedel-Sturge und Christian Rug freuen. Die Kinder erfahren, wie ein Street Artist arbeitet. Alle Werkstätten finden vom 2. bis 5. Juli statt. Am 4. Juli ist 14 Uhr ein Rundgang geplant, bei dem sich Interessenten die künstlerischen Ergebnisse anschauen können. Weitere Informationen und Anmeldungen: www.volkskunstschule.de