• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Mit viel Herzblut bei der Sache

Ausstellung Modellsportclub Rochlitz zeigt seine Fluggeräte

Das Rochlitzer Bürgerhaus verwandelt sich dieses Wochenende in einen Flugzeughangar. Erstmals präsentieren dort die Mitglieder vom Modellsportclub Rochlitz (MSC) bei einer größeren Flugmodellausstellung ihre Fluggeräte. Angefangen bei Kunstflugzeugen, Doppeldeckern bis hin zu Seglern, Hubschraubern und Jets. "Ziel dabei ist, unser Hobby in die Öffentlichkeit zu tragen und über die Vereinsaktivitäten zu berichten", erklärt der MSC-Vorsitzende Peter Klare. Er und seine Mitstreiter hoffen vor allem auf junges Publikum. Denn die Ausstellung soll auch dafür genutzt werden, um nach Vereinsnachwuchs "die Flügel" auszustrecken, sagt der Vereinschef. Auch Klare wurde bereits recht frühzeitig mit dem Modellbau infiziert. Im Alter von acht Jahren hatte der gebürtige Freiberger Schiffe aus Holz originalgetreu nachgebaut. Hinzu kamen mehrere Rennbote aus glasfaserverstärktem Kunststoff, die der heute in Erlau lebende Familienvater über Teiche manövrierte. Weil es den Bastlern nach der Wende aus Umweltgründen nicht mehr gestattet war, ihre Boote über die Gewässer schippern zu lassen, schwenkte der heute 41-Jährige zum Modellflug um. "Angefangen hatte ich mit Segelfliegern, später dann mit Motorflugzeugen", erinnert sich Klare, der am Anfang noch Probleme bei der Landung seiner Flugvehikel hatte. Einige seiner originalgetreu nachgebauten Modelle waren nämlich dabei zu Buch gegangen. Inzwischen hat Klare den Dreh raus, wie er die Modelle wieder sicher zu Boden bringt. Denn in ihnen stecken zumeist unzählige Arbeitsstunden.

"An meinem Kunstflieger habe ich beispielsweise etwa ein dreiviertel Jahr gebaut", sagt der Erlauer. Das Modell, das mit Methanol angetrieben wird, ist mittlerweile elf Jahre alt und hat bis jetzt jeden Flug überstanden. "Am Wochenende ist es auch im Bürgerhaus zu sehen", erzählt der leidenschaftliche Hobby-Pilot, der inzwischen rund 20 Modelle bis Flügelspannweiten von reichlich einem bis vier Metern baute. Die Ausstellung hat heute und morgen von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Erwachsene müssen 1 Euro Eintritt. Für Kinder ist der Eintritt frei.