Mittelsachsen im "Jetzt"-Fieber?

Wirtschaft Initiative "Strigistal. Jetzt" gehört nun auch dazu

mittelsachsen-im-jetzt-fieber
Daniel Zimmermann von der Initiative "Striegistal. Jetzt". Foto: Wieland Josch

Strigistal. Daniel Zimmermann betreibt im Striegistal die Seifenmanufaktur "Frische erleben". Als Unternehmer in einer ländlichen Region, ist er stets auf der Suche nach neuen Wegen und neuen Projekten, mit denen es gelingt, direkter an den Kunden heranzutreten, ihn mit den Produkten aus der Region bekannt zu machen.

Im vergangenen Jahr stieß er auf die Initiative "Döbeln. Jetzt", in der sich Kleinunternehmer jener Stadt freiwillig zu einem Netzwerk zusammengeschlossen haben, mit dem Ziel, die Einzigartigkeit Döbelns und der dort ansässigen Firmen hervorzuheben, Angebote zu präsentieren und neugierig zu machen. Dabei ist man nicht allein im Internet präsent. Halbjährlich erscheint ein Magazin in hochwertiger Ausstattung.

Kleinunternehmen in Mittelsachsen vernetzen sich

Daniel Zimmermann war begeistert, und gemeinsam mit anderen Unternehmern aus seiner Gegend wurde "Striegistal.Jetzt" gegründet. "Das hört sich ganz einfach an", berichtet Zimmermann. "Doch wir greifen das Thema von einer anderen Seite her an." Im Netzwerk tut jeder für jeden etwas. Es gibt regelmäßige Treffen, zu denen auch diejenigen kommen können, die nicht Teil der Initiative sind.

Die erste Striegistal-Broschüre ist mittlerweile erschienen und ein echter Hingucker, wo sich auf den einzelnen Seiten die Unternehmen ausführlich vorstellen. "Solche Art Netzwerkbildung fehlt noch zu häufig", sagt dazu Thomas Kolbe, Präsident der IHK-Regionalversammlung Mittelsachsen. Insofern sei die Initiative ein Beispiel für die Regionen.