• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Chemnitz
Westsachsen

Mittelsachsens Landrat kündigt Corona-Lockerungen an

Proteste Gespräch mit Händlern in Freiberg

Freiberg. 

Freiberg. Zum bereits fünften Mal protestierten die Händler der Freiberger Innenstadt am Montag gegen die Schließungen ihrer Geschäfte. "Unverschuldet sind die meisten von ihnen in eine absolut prekäre Lage geraten", sagt dazu Claudia Steinbach, Citymanagerin der Silberstadt. Sie beteiligte sich an dem Besuch von Mittelsachsens Landrat Matthias Damm, der nach Freiberg gekommen war, um mit den Betroffenen das direkte Gespräch zu suchen. "Wir sind bei Ihnen, unsere Unterstützung haben Sie", versicherte er etwa beim Gespräch mit Jens Weiße, Inhaber der Salzgrotte am Dom. Er finde es gut, dass die Gewerbetreibenden hier und auch anderswo sich nicht mit der Situation einfach abfinden. Um wenigstens etwas Farbe in diese graue Zeit zu bringen und weil trotz allem eigentlich Karneval ist, kam Damm mit bunter Kopfbedeckung und hatte für alle Pfannkuchen mitgebracht. Das war es aber auch schon mit der Fröhlichkeit. Sehr ernst hörte er sich an, was auch Ulrike Jurk zu sagen hatte. "Mein Geschäft war eines der ersten, das betroffen war", sagt die Inhaberin des Reisebüros "Sonnenschein Reisen".

Lockerungen der Corona-Beschränkungen angekündigt

Zumindest ein wenig Hoffnungsschimmer konnte der Landrat mit nach Freiberg bringen. "Wir arbeiten derzeit daran, dass spätestens ab Mittwoch bei uns im Landkreis die Regelung aufgehoben wird, nach der man sich nur 15 Kilometer vom eigenen Wohnort entfernen kann", sagte er. "Außerdem setzen wir die nächtliche Ausgangssperre außer Kraft." Das sei durch die jetzt niedrigen Inzidenzwerte möglich. Er machte den Gewerbetreibenden, aber auch allen anderen Menschen Mut. Ihn ärgere durchaus, dass in Supermärkten unzählige Leute sein dürften, aber in den kleinen Geschäften niemand. Man kämpfe durchaus, daran etwas zu ändern. "Aber das wird von unserer Landesregierung nicht gehört", so Damm. Das zuständige Ministerium tue es mit dem Verweis auf die zu hohe Infektionsgefahr ab. Er sehe zunehmend die Gefahr, dass die Innenstädte Schaden nehmen könnten, ändere sich nicht bald etwas. Beim Rundgang des Landrates waren neben Oberbürgermeister Sven Krüger auch der AfD-Landtagsabgeordnete Rolf Weigand und Steve Ittershagen, Ortsvorsteher des Stadtteils Zug und Vorsitzender der CDU/FDP-Fraktion im Freiberger Stadtrat, dabei.

 



Prospekte