Mittweida hat den Studentenclub zurück

Konzept Strengere Regeln nach Vandalismus

mittweida-hat-den-studentenclub-zurueck
Foto: Lisa Marie Pigulla

Mittweida. Seit dieser Woche hat der Studentenclub in Mittweida wieder regulär und wie gewohnt geöffnet. Zuvor legten die Betreiber des studentischen Nachtclubs eine Pause ein und schlossen den Club für etwa zwei Wochen.

Vandalismus sorgte für die Pause

Als Grund nannte der Vorstand auf einer öffentlichen Diskussion in der vergangenen Woche vor allem zunehmende Vandalismus-Probleme. So seien immer öfter Wände zerschlagen, Toiletten verstopft oder Gegenstände zerstört worden.

"Unser Konzept, größere Feiern ohne Security durchzuführen, müssen und werden wir überdenken. Gegen Randalierer werden wir härter agieren als bisher und vermehrt Hausverbote aussprechen", betonte Vorstandsmitglied Brian Gäbler.

Die Gerüchte, der Studentenclub schließe wegen der geringen Resonanz des "House on the Hill"-Festivals im Zuge der 150-Jahrfeier der Hochschule, dementierten die Clubbetreiber.

Mehr Kooperation mit den Studenten

Man habe die Ruhephase nun genutzt, um grundsätzlich über das Konzept des Studentenclubs nachzudenken. Ziel sei es, in Zukunft stärker mit den Studenten zu kooperieren.

Dabei ginge es nicht ausschließlich um eine Partykultur, sondern auch um das Integrieren verschiedener Hobby- und Freizeitangebote im Club.

Die neuen Öffnungszeiten des Studentenclubs gleichen sich dabei mit den alten: Zwischen Montag und Freitag ist der Studentenclub ab 15 Uhr geöffnet, lediglich das Wochenprogramm werde man inhaltlich überarbeiten und anpassen.