• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Corona-News

Mittweida im Gespräch über Medientrends

PROJEKT Hochschule stellt auf Medienforum neues Praxisprojekt vor

Mittweida. 

Mittweida. Über die Jahre hat sich das Medienforum Mittweida zum größten, von Studierenden organisierte Medienkongress in Europa, entwickelt. Am vergangenen Montag und Dienstag war es nun für dieses Jahr wieder soweit. Zum 22. Mal lud das Medienforum zum medialen Erfahrungsaustausch.

Unter dem Motto "unfold your mind" folgten die Vorträge und Workshops aktuellen Medientrends und gesellschaftlichen Debatten. So diskutierten zum Beispiel Oliver Schenk, Staatsminister und Chef der sächsischen Staatskanzlei, Boris Lochthofen, Direktor des MDR-Landesfunkhauses Thüringen, Kai Gniffke, von ARD Aktuell, Jannis Brinkmann, Journalistik-Professor an der Hochschule Mittweida und Julia Scholl, vom Medienprotal light up! News, über neue Verbreitungswege von Medien und wie die Zielgruppe der Generation Y mit Nachrichten zu erreichen ist.

eSport im Mittelpunkt

Ein weiteres Thema des diesjährigen Medienforums war zudem der eSport. Nach einem Panel, auf dem bekannte Größen der deutschen eSport-Szene Einblicke in ihre Arbeit gaben, folgte die Vorstellung eines neuen kooperativen Projektes der Hochschule Mittweida. Gemeinsam mit dem sächsischen Fußball-Verband will sie im Leipziger Gründerhaus des DFBs ein eSport-Science-Lab etablieren.

"Von 665 Millionen US-Dollar im Jahr 2017 wird sich der Umsatz im eSport-Sektor bis zum Jahr 2021 auf prognostizierte 1,65 Milliarden beinahe verdreifachen", schaut Ludwig Hilmer, Rektor der Hochschule Mittweida, auf das Potential des eSport und ergänzt: "Der Fußball begann Anfang des 20. Jahrhunderts die Massen in seinen Bann zu ziehen, eSport ist sein heutiges Pendant - mit großem Potenzial für Wirtschaft und Gesellschaft. Diese Entwicklung wissenschaftlich zu begleiten und künftige Führungspersonen auszubilden, verstehen wir als unseren Auftrag." Das neue eSport-Science-Lab soll nun Platz für Experimentier- und Praxisprojekte in Zusammenarbeit mit Partnern aus der Wirtschaft bieten.



Prospekte