Mittweida sucht die älteste Bibel der Stadt

Ausstellung 100 verschiedene Bibeln und ihre Geschichten

mittweida-sucht-die-aelteste-bibel-der-stadt
Pastor Armin Richter sammelte über 100 Bibeln in seiner Ausstellung. Eine davon ist nur durch ein Mikroskop lesbar. Foto: Dennis Heldt

Mittweida. Anfang des Monats eröffnete Pastor Armin Richter in der Mittweidaer Adventsgemeinde seine Sonderausstellung zum Thema Bibeln. Nach den ersten Wochen zog er nun ein positives Zwischenfazit: "Wir haben bisher jeden Tag mehrere Gruppen in der Ausstellung zu Gast, allein am Mittwoch wurden drei Führungen gebucht", bilanziert der Pastor.

Hintergrund der Bibelausstellung ist der 500. Jahrestag des Reformators Martin Luther. Über 100 Bibeln aus den verschiedensten Jahrhunderten und in alle Formen und Größen sind dabei in seiner Sammlung zusammengekommen.

Mit 14 Schautafeln erklärt Richter den Besuchern der Ausstellung die Entstehungsgeschichte der Bibel: "Ich wollte nicht nur ein paar alte Bücher auf den Tisch legen, sondern auch die Geschichten dahinter erklären", so der Initiator.

Mit dabei: die kleinste Bibel der Welt

Die Ausstellung zeigt dem Besucher aber auch außergewöhnliche Ausgaben der Heiligen Schrift. Wie zum Beispiel die kleinste Bibel der Welt, die man nur mit Hilfe eines Mikroskops lesen kann. Die Besucher der Bibelausstellung können aber auch selbst ein Exemplar mitbringen: "Wir suchen die älteste Bibel Mittweidas. Der Besitzer dieser kann sich am Ende der Ausstellung auf einen Buchpreis freuen", ergänzt der Pastor.

Zu sehen ist die Bibelausstellung dabei sogar länger als ursprünglich geplant: "Wir wollten eigentlich bis Ende nächster Woche noch öffnen, haben uns aber jetzt dazu entschieden, bis zum 29. März zu verlängern", so Richter.

Geöffnet hat die Ausstellung in der Freiberger Straße 15 von Sonntag bis Freitag zwischen 10 und 12 Uhr und zwischen 15 und 18.30 Uhr und samstags zwischen 15 und 18.30 Uhr. Der Eintritt ist frei.