Moderne Medizintechnik in Mittweida

Gesundheit LMK investiert in leistungsstärkeres Ultraschallgerät

moderne-medizintechnik-in-mittweida
Manfred Dörne, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin am Mittweidaer Krankenhaus, demonstriert die neue Technik. Foto: Ines Schreiber/LMK

Mittweida. Das Landkreis Mittweida Krankenhaus (LMK) ist seit kurzem im Besitz eines neuen, modernen Ultraschallendoskops. Wie das LMK mitteilte, komme das neue Gerät bei endoskopischen Ultraschalluntersuchung (EUS) zum Einsatz und sei um ein vielfaches leistungsstärker als die bisherige Medizintechnik. Das neue Gerät verfüge dabei über spezielle Auswertungsprogramme, mit denen eine detailgetreuere Abbildung möglich sei, so Krankenhaussprecherin Ines Schreiber.

Die Investitionen betragen 140.000 Euro

Dadurch sei eine präzisere Lokalisierung auffälliger Gewebestrukturen durchführbar. Im Krankenhaus Mittweida wurden 2016 etwa 240 Untersuchungen des oberen und unteren Verdauungstraktes mittels einer Ultraschallendoskopie durchgeführt. In diese neue Medizintechnik hat die Landkreis Mittweida Krankenhaus GmbH insgesamt etwa 140.000 Euro investiert.

Bei einer endoskopischen Ultraschalluntersuchung wird eine Spiegelung des oberen oder unteren Verdauungstraktes mit einer Ultraschalluntersuchung verbunden. Das neue Gerät liefere dabei entscheidende Informationen bei der Diagnostik von Gallensteinleiden, chronischen Bauchspeichelentzündungen, Krebserkrankungen im Bereich der Gallenwege, der Speiseröhre, des Magens, der Bauchspeicheldrüse sowie des Enddarmes, so Schreiber.