Muldestadt fast wasserdicht

Hochwasserschutz Rochlitz schottet sich bis Frühjahr 2013 ab

Die im Mai vergangenen Jahres gestartete Baumaßnahme zum Hochwasserschutz der Stadt Rochlitz ist so gut wie abgeschlossen. Darüber informierte jetzt die sächsische Landestalsperrenverwaltung auf BLICK-Nachfrage. Laut Behördensprecherin Britta Andreas wurde bereits vor fast zwei Monaten der größte Teil der Arbeiten entlang des Muldenufers beendet. Über einen Flutschutz verfügen seit September die Industriebrache "Stern-Radio", die benachbarte Gartenanlage "Am Klinkborn", das Freibad und die sogenannte Bleiche. Die Arbeiten im Areal des Mühlplatzes und der Uferstraße dauern allerdings an, da eine unter Denkmal geschützte Mauer in der Fischergasse wieder neu aufgebaut werden musste und im Bereich vom Mühlplatz ein Team aus Archäologen baubegleitende Untersuchungen durchführte. Im nächsten Frühjahr sollen die Arbeiten dort fertig sein. "Unter anderem müssen zum Teil noch die Mauern mit Natursteinen verblendet und die Uferbereiche neu gestaltet werden", erklärt Andreas. Die Kosten für den Rochlitzer Hochwasserschutz, der in sechs Bauabschnitte gesplittet wurde und die Muldestadt auf einer Länge von fast 1,8 Kilometern vor neuen Fluten schützen soll, bezifferte Andreas mit 3,3 Millionen Euro. Das Geld für die Baumaßnahme fließt aus den Kassen der Europäischen Union, dem Bund und dem Freistaat Sachsen. Investiert wurde dabei nicht nur in Deiche und Mauern, sondern auch in Schutzwände, die später bei Hochwasser mit mobilen Aufsatzelementen bestückt werden können. Auf dieseWeise will man unter anderem den Bereich zwischen der Schlossmühle und dem Mühlplatz vor einer Überflutung abschotten. Die Schlossmühle selbst erhält auf der Seite des Muldeflusses massive Hochwasserschutzfenster. Unterhalb der Porphyrbrücke schützen zukünftig fast 1,5 Kilometer lange Beton- und Erdwälle die Rochlitzer Innenstadt vor Hochwasser. Zwischen der Brücke, dem Freibad, Sportplatz, Stern-Gewerbepark und der Kleingartenanlage ist auf mehreren hundert Metern Länge ein Deich aus aufgeschütteten Steinen und massiven Mauern entstanden.