Mumien wecken Interesse bei Kindern

Museum 50 Mädchen und Jungen waren in den Ferien zu Besuch im Naturalienkabinett

Die ägyptischen Mumien haben am Dienstag die Anziehungskraft auf die Kinder nicht verfehlt. Rund 50 Mädchen und Jungen beteiligten sich an der Ferienaktion im Museum und Naturalienkabinett in Waldenburg. "Wir freuen uns über die Resonanz", fasst Museumsleiterin Ulrike Budig zusammen. Sie hat sich mit den kleinen Gästen den beiden Mumien "Schepen-hor" und "Neshor" genähert. Die Erzählungen zu letztgenanntem Ausstellungsstück sorgten für staunende Blicke bei den Teilnehmern: Auf dem Sarg steht ein männlicher Name - darin liegt allerdings eine weibliche Mumie. "Der Sarg wurde wahrscheinlich kurz vor dem Verkauf nach Europa mit einer neuen Mumie bestückt. Das Rätsel können wir nun aber nicht mehr auflösen", sagt Budig.

Die Ferienaktion im Museum und Naturalienkabinett war in zwei Teile gegliedert. In dem Bereich, wo sich die Mumien befinden, hat Ulrike Budig die Teilnehmer mit Informationen zu Götterbildern und Grabbeigaben informiert. Zudem führte sie bei einem Quiz einen Ägyptentest durch. Danach durften die Mädchen und Jungen ihrer Kreativität freien Lauf lassen: Aus Ton entstanden verschiedene Mini-Mumien.

Das Haus am Geschwister-Scholl-Platz hat verschiedene Projekte für Kinder und Jugendliche im Angebot. Der Bereich soll mittelfristig sogar noch weiter ausgebaut werden. Besucher im Grundschulalter können sich über Steine und Fossilien informieren. Jugendliche, die aus Mittelschulen und Gymnasien kommen, befassen sich dagegen mit den Mumien. "Nach der guten Resonanz planen wir auch die Fortsetzung der Ferienaktionen", sagt Budig, die den Gästen momentan auch eine Ausstellung unter dem Motto "Zinn aus Waldenburg" zeigen kann.