Museum führt ein Tagebuch

Sanierung Per Facebook informiert die Leiterin über den Baufortschritt

Die Sanierung des Erdgeschosses im Museum und im Naturalienkabinett in Waldenburg läuft auf Hochtouren. Durch den Umbau entstehen unter anderem ein neuer Mehrzweckraum sowie Kasse und Garderobe. Dadurch verbessern sich die Bedingungen für Besucher und Mitarbeiter.

Museumsleiterin Christina Ludwig zeigt im Internet auf der Facebook-Präsentation des Museums den aktuellen Stand der Sanierung. Sie hat dabei extra ein Bau-Tagebuch angelegt, was mehrfach pro Woche gefüllt wird. "Dadurch bekommt jeder einen Eindruck, was momentan in unserem Museum passiert", sagt Ludwig. Sie ist mit der Resonanz auf die Einträge und Fotos bisher sehr zufrieden: "Wir merken, dass die Entwicklung in unserer Einrichtung aufmerksam verfolgt wird. Im September mussten die Räume im Erdgeschoss, wo bisher eine Ausstellung zur Stadtgeschichte zu sehen war, leer geräumt und die Exponate im Depot eingelagert werden. Die Handwerker rückten dann im Oktober an. Zunächst stand die Entkernung des (verwinkelten) Bereichs an. Dabei haben die Arbeiten am Fundament etwas länger als geplant gedauert. Bis zum Frühjahr 2016 sollen die Arbeiten in der städtischen Einrichtung abgeschlossen sein. Die Kosten für das Vorhaben belaufen sich auf knapp eine halbe Million Euro. Trotz der Sanierung stehen die Türen des Naturalienkabinetts weiter für Besucher offen. Auch zwischen Weihnachten und Silvester - konkret vom 27. bis zum 30. Dezember - ist ein Blick in die Sammlung möglich. Momentan stellt Christina Ludwig einen leichten Besucherrückgang fest. "Das liegt aber auch daran, dass wir derzeit keine Sonderausstellungen zeigen können", sagt die Museumsleiterin.