Mutter-Kind-Gruppen-Jubiläum steht kurz bevor

Menschen Im Kinder- und Jugendheim Burgstädt gibt's dieses Angebot fast zehn Jahre

Burgstädt/Radebeul. 

Burgstädt/Radebeul. Im Kinder- und Jugendheim Burgstädt des Vereines Kinderarche Sachsen haben schon viele Kinder und Jugendliche ein neues zu Hause gefunden. Im Laufe der Entwicklung der Einrichtung in der Beethovenstraße 16, die inzwischen seit 13 Jahren vom Verein Kinderarche Sachsen getragen wird, wurde vor knapp zehn Jahren im Mai 2009 auch eine Mutter-Kind-Gruppe (MuK) geschaffen.

Feier findet am 3. Juli statt

Insgesamt etwa 50 Mütter und Väter haben seit der Eröffnung dieser Gruppe hier Begleitung, Betreuung und Halt gefunden. Sie alle sind zur großen Jubiläumsfeier am 3. Juli ins Kinder- und Jugendheim Burgstädt herzlich eingeladen. "Erzieher und Mütter bereiten gemeinsam ein Programm vor", sagt Einrichtungsleiterin Annett Schreckenbach-Launhardt. Auf der Suche nach Hilfe ist die junge Mutter Romy auf die Mutter-Kind-Wohngruppe der Kinderarche Sachsen in Burgstädt gestoßen. "Ich bin echt froh, jetzt hier zu sein", sagt die junge Frau. "Früher war ich oft sehr unsicher und habe viel geschrien - jetzt bin ich viel ruhiger im Umgang mit meiner Tochter."

 

Die Eltern in ein selbstständiges Leben mit Kind zu entlassen ist das oberste Ziel in dieser Gruppe. Wann das erreicht ist, das wird regelmäßig gemeinsam mit dem Jugendamt überprüft. "Manche brauchen nur ein paar Monate, andere einige Jahre", erklärt Teamleiterin Marian Goldammer. Viele Mütter, die sich in der MuK Aufnahme befinden, haben in ihrer Vergangenheit Schlimmes erlebt und brauchen Normalität sowie sozialpädagogische Unterstützung.