Mysteriöses Fahrzeug sorgt für Unruhe: Polizei warnt vor falschen Meldungen

Blaulicht Durch Warnhinweise wird Angst verbreitet

Mittelsachsen/ Erzgebirge. 

Mittelsachsen/ Erzgebirge. Seit der vergangenen Woche verbreiten sich zwei Meldungen rasant in sozialen Medien, in denen vor einem verdächtigen Fahrzeug und einem Mann gewarnt wird, der angeblich Kinder anspricht. In beiden Meldungen wird das Fahrzeug sehr detailliert beschrieben.

 

Mehrere Meldungen eingegangen

Zunächst waren am Montag dieser Woche und anschließend im Wochenverlauf bei der Polizei im Landkreis Mittelsachsen vermehrt Meldungen eingegangen, dass das im Netz beschriebene Fahrzeug gesehen worden sei und/oder "der Fahrer" mit Kindern gesprochen beziehungsweise agiert haben soll.

 

Verdächtiges Auto

Allein am gestrigen Donnerstag verzeichnete das Polizeirevier Mittweida fünf derartige Meldungen aus fünf verschiedenen Orten im Zuständigkeitsbereich. Auch heute gingen bereits zwei solcher Meldungen bei der Polizei ein. Die Fahrzeugbeschreibung in den Mitteilungen trifft dabei auffallend vollständig auf das in den sozialen Medien abgebildete Fahrzeug zu. Teilweise wird dabei sogar das gepostete Kennzeichen aus dem Landkreis Meißen mitgeteilt.

 

Auch im Erzgebirge

Trotz besonderer Aufmerksamkeit als auch einer verstärkten Streifentätigkeit konnten Polizeibeamte das gemeldete Fahrzeug nicht im Bereich feststellen. Zudem ist festzustellen, dass exakt identische Posts ohne Ortsangabe nun bereits auch im Erzgebirgskreis im Umlauf sind.

Falsche Warnungen

Auch wenn die Sorge von Eltern und der Wunsch solche "Warnungen" zu teilen nachvollziehbar sind, birgt das unbedachte Weiterleiten derartiger Warnhinweise die Gefahr, dass Unbeteiligte schuldlos in Verdacht geraten, beispielsweise weil sie mit einem optisch ähnlichen Fahrzeug unterwegs sind. Oft werden ungeprüft Beobachtungen oder Gerüchte über soziale Medien weiterverbreitet. Dadurch wird Angst unter Eltern und Kindern geschürt ohne hilfreich zu sein.

 

Aufmerksamkeit auf falsche Fahrzeuge

Zudem nutzen offenbar viele Eltern diese Warnhinweise und sensibilisieren ihre Kinder konkret zu diesem in den Medien bebilderten Fahrzeug beziehungsweise zu der beschriebenen Person. Ein solcher Fokus kann jedoch die Aufmerksamkeit bezüglich anderer Fahrzeuge oder Personen verringern.

 

Nachgehen der Hinweise

Die Polizei nimmt derartige Hinweise immer ernst und versucht, das Geschilderte zu objektivieren. Wird die Polizei zu spät informiert, können relevante Personen oder Fahrzeuge oftmals nicht mehr festgestellt werden.

 

  Newsletter abonnieren

Euer News-Tipp an die Redaktion