Nächste Saison kündigt sich schon an

Neues Sandro Cortese testet sein neues Motorrad im spanischen Almeria

Wenige Stunden nach der großen Feier im badischen Berkheim verließ Sandro Cortese nicht nur sein KTM -Team, sondern auch das bisherige Leben in der österreichischen Werksmannschaft. Am Sonntag begann für ihn das neue Abenteuer und das heißt: neues Motorrad im neuen Team. Über Mallorca düste der 22-Jährige ins spanischen Almeria, wo er zwei Tage die neue Kalex Moto2 im Dynavolt-Team testete, die mit einem Honda-600ccm-CBR-Motor ausgestattet ist und rund 130 PS auf den Asphalt bringen kann.

Schon am gleichen Abend stieg Cortese auf sein neues Arbeitsgerät - schwarz, mit einigen Sponsorenlogos beklebt, und meinte: "Die Zukunft hat begonnen - mal schauen, wie sie aussehen wird." An seiner Seite hat er seine alte Mechanikertruppe wieder gewinnen können, die im Vorjahr mit ihm zusammen im Racing Team Germany und Dirk Heidolf gearbeitet hat. Dabei also: Cheftechniker Jürgen Lingg, Manuel Mikan, Gero Betz sowie Steffen Rüdiger. "Eine Traumkonstellation für mich - ich freue mich auf den Saisonbeginn 2013", so Cortese, der allerdings bis in den April des nächsten Jahres warten muss, denn dann beginnt das Spektakel Motorrad-Weltmeisterschaft aufs Neue im orientalischen Katar.

Hinterlässt Cortese nunmehr in seinem alten KTM-Werksteam die große Lücke? Insider glauben, dass sein ehemaliger Chef Aki Ajo einen guten Ersatz für ihn gefunden habe. WM-Titelkandidat ist der Spanier Luis Salom, der schon in diesem Jahr um den Titel gegen Sandro Cortese kämpfte und zwei Rennen (Indianapolis und Aragon) gewinnen konnte. Neben sich weiß er Arthur Sissis und Fahmi Khairuddin. Das Team setzt natürlich auch auf einen Deutschen: Patrick Unger aus Oberlungwitz wird den technischen Part wieder übernehmen.