Nach 29 Jahren: Neuer Bürgermeister wurde vereidigt

Verpflichtung In Bobritzsch-Hilbersdorf beginnt eine neue Ära

Oberbobritzsch. 

Oberbobritzsch. Es war sicher für alle, die bei der ersten Gemeinderatssitzung in Bobritzsch-Hilbersdorf nach dem Ende der Amtszeit von Volker Haupt als Bürgermeister dabei waren, ein ungewohntes Gefühl, als dieser eben nicht mehr im Präsidium zu finden war, sondern auf einer der hinteren Sitzreihen für Besucher Platz nahm. Der Gemeinderatsälteste, Professor Michael Stoll, formulierte es dann auch zutreffend, dass nun zwar ein formaler Akt folge, jedoch vor allem eine neue Epoche für die Ortschaften anbreche.

Anbruch einer neuen Ära nach 29 Jahren

Ihm war es vorbehalten, René Straßberger, der Ende Januar zum Nachfolger von Volker Haupt gewählt worden war, den Eid abzunehmen. Und so folgte auf eine Zeit der opulenten Abschiedsfeiern am vergangenen Donnerstag der erste Tag einer neuen Zeitrechnung. Volker Haupt war nach 29 Jahren als Bürgermeister zur diesjährigen Wahl nicht wieder angetreten, will sich nun anderen Projekten und vor allem seiner Familie widmen.

Straßberger hat Ziele klar im Blick

Mit Straßberger wurde ein junger, aber erfahrener Mann gewählt, der sich bereits geraume Zeit als zweiter Bürgermeister in die Gemeindearbeit einbrachte und im Gemeinderat mehrere Jahre aktiv mitwirkte. Sein Platz im Rat wurde nun frei und durch einstimmigen Beschluss durch Wolfgang Pretzsch nachbesetzt. Zum zweiten Bürgermeister bestimmte das Gremium in geheimer Wahl Holger Gustmann, der sich gegen Ralf Arnold knapp durchsetzen konnte. Die letzten Tage und Wochen waren voller Ereignisse. "Ich werde wohl erst heute Abend langsam anfangen zu realisieren, was alles geschehen ist", sagte René Straßberger, der seine erste Sitzung auf dem Chefposten souverän leitete. Nun heißt es für ihn, sich in die neue Materie hineinarbeiten und, wie im Wahlkampf angekündigt, sämtliche Einrichtungen der Gemeinde genau kennenzulernen.