Nach Supermarkt-Überfall: Osteuropäer im Visier

Polizei In Frankenberg laufen Ermittlungen gegen drei Verdächtigte

nach-supermarkt-ueberfall-osteuropaeer-im-visier
Am Mittwoch mussten Polizei und Rettungsdienst zu dieser Filiale ausrücken. Foto: Haertelpress

Frankenberg. Die Ermittlungen der Polizei nach dem Überfall auf einen Aldi-Supermarkt in Frankenberg laufen auf Hochtouren. Wie ein Sprecher der Polizeidirektion Chemnitz mitteilte, seien aktuell bereits mehrere Zeugenhinweise eingegangen, die noch in dieser Woche überprüft werden sollen. Weitere Details zum Ermittlungsstand könne man jedoch zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht bekanntgeben.

Was geschah beim Überfall?

Am letzten Mittwochabend unmittelbar vor Ladenschluss stürmten drei Unbekannte die Filiale des Aldi-Discounters in der Straße Am Klingbach 14. Zwei anwesende Verkäuferinnen sollen dabei vom Täter-Trio in das Büro des Supermarktes gedrängt und dort gefesselt worden sein. Den beiden Frauen gelang es jedoch, sich aus der Situation selbst zu befreien und die Polizei zu verständigen.

Wer sind die Täter?

Noch vor Ort wurden die Verkäuferinnen ambulant behandelt, es ginge ihnen den Umständen entsprechend gut, so die Polizei. Da im Supermarkt keine Überwachungskameras installiert wurden, ist die Polizei nun auf weitere Zeugenhinweise angewiesen.

Die beiden Frauen konnten die Verdächtigten bereits genauer beschreiben. Demnach sei einer etwa 1,85 Meter groß, kräftig-muskulös und trug zum Tatzeitpunkt kurze, schwarze Haare und einen grauen Pullover.

Der Zweite sei etwas kleiner, schlank und trägt ebenfalls eine Kurzhaarfrisur. Der dritte Verdächtigte soll etwa 1,60 bis 1,70 Meter groß sein, eine Glatze und ein grünes Shirt getragen haben.

Zeugenhinweise sollen an die Polizei weitergeleitet werden

Alle drei hätten mit osteuropäischem Akzent gesprochen. Die mutmaßlichen Räuber sollen zwischen 35 und 45 Jahren alt gewesen sein, sie entwendeten der Polizei zufolge mehrere hundert Euro, bevor sie augenscheinlich in einem schwarzen Van flüchteten. Die Kriminalpolizei hofft auf Zeugenhinweise unter 0371/387-3445.